Allgemeines

Absage der Sommerspiele in Tokio ist «kein Szenario»

15. Dezember 2020, 10:44 Uhr
Zwei Frauen machen in Tokio ein Selfie mit den leuchtenden Olympia-Ringen
© KEYSTONE/AP/Jae C. Hong
Die Japaner stehen der Durchführung von Olympia 2021 in Tokio kritisch gegenüber. Für die Gouverneurin der Präfektur Tokio, Yuriko Koike, ist die Absage der Sommerspiele dennoch «kein Szenario».

32 Prozent der Befragten sprachen sich in einer am Dienstag veröffentlichten Telefonumfrage des japanischen Fernsehsenders NHK für eine Absage der Spiele aus. Nur 27 Prozent finden, dass die Spiele wie geplant stattfinden sollen. In den letzten Wochen stieg auch in Japan die Anzahl der Coronafälle wieder an.

«Die japanische Bevölkerung und die Einwohner Tokios bewerten die aktuelle Situation», sagte die 68-jährige Koike in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. «Aber wir müssen den Blick in die Zukunft richten.»

Die Spiele in der japanischen Hauptstadt hätten grossen Einfluss auf zukünftige Ausrichtungen, allen voran auf die Winterspiele 2022 in Peking und die Sommerspiele 2024 in Paris.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Dezember 2020 10:30
aktualisiert: 15. Dezember 2020 10:44