Anzeige
Schiessen

Auch Nina Christen lässt niemanden warten

24. Juli 2021, 11:09 Uhr
Schon vor 21 Jahren in Sydney holte die Schweiz die ersten Medaille bei der ersten Entscheidung.
Nina Christen mit ihren Luftgewehr verhilft der Schweizer Olympia-Delegation zum Blitzstart
© KEYSTONE/AP/Alex Brandon

Es ist jeweils unschön, wenn sich die Sportnation Schweiz für die erste Medaille bis in die zweite Olympia-Woche gedulden muss. Nina Christen liess die Warterei gar nicht aufkommen, keinen Tag lang: Bronze in der ersten von 339 Entscheidungen, sichergestellt in der Nacht um 4.10 Uhr Schweizer Zeit.

Dieser Frühstart, das Gegenteil eines Fehlstarts, erinnert an Sydney 2000. In New South Wales war es heiss, und so wurden die Triathletinnen früh am Samstagvormittag losgeschickt. Sie kamen ins Ziel, noch bevor irgendein anderer Medaillensatz in irgendeiner Sportart vergeben wurde. Die Schweiz freute sich sehr über Gold von Brigitte McMahon und Bronze von Magali Messmer. 21 Jahre später also das schöne Déjà-vu.

Die beiden Triathletinnen hatten der Schützin die Zahl der Medaillen voraus, und sie fuhren die Medaillen etwas früher ein. In der Schweiz war es ungefähr 3.45 Uhr am Samstagmorgen, als die beiden ins Ziel liefen. Die genaue Uhrzeit - ob 4.10 Uhr oder 3.45 Uhr - spielt für niemanden eine Rolle, der um diese Zeit schläft. Hauptsache, die erste Medaille liegt vor, wenn er erwacht.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Juli 2021 10:40
aktualisiert: 24. Juli 2021 11:09