Bigger: «Totgesagte leben länger»

Fabienne Engbers, 29. März 2017, 08:30 Uhr
Die Rettung ist geglückt - der Präsident des FC Wil, Roger Bigger, ist erleichtert.
Die Rettung ist geglückt - der Präsident des FC Wil, Roger Bigger, ist erleichtert.
© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Der FC Wil, der vor zwei Monaten noch vor dem Aus stand, hat wieder Fuss gefasst. Dank neuen Aktionären kann der Challenge League-Club die aktuelle Saison beenden. Die ausstehenden Löhne sollen noch diese Woche gezahlt werden und für die nächste Saison wird der Verein eine eine Lizenz beantragen.

«Der FC Wil ist gerettet», sagt Roger Bigger, Präsident FC Wil. Die Aktienmehrheit sei nun wieder in Schweizer Händen, sie sei auf verschiedene vor allem regionale Geldgeber verteilt. Dies nachdem vor zwei Monaten der türkische Aktionär abgesprungen war. «Die Sanierung ist geglückt», sagt Manfred Raschle von der Gönnervereinigung. Und Bigger doppelt nach: «Totgesagte leben länger.»

Geldgeber werden nicht genannt

Dank reduzierten Kosten des Betriebs und den Lohneinbussen, die die Spieler bereit waren, auf sich zu nehmen, sei die laufende Saison für den FC Wil gesichert. Um wen es sich bei den Geldgebern handelt, wollten die Verantwortlichen des FC Wil nicht bekannt geben, auch nicht wie viele Donatoren involviert sind. Es wurde einzig von einer «breiten Abstützung gesprochen».

Zurück zum alten Vereinsgeist

Trotzdem sieht es finanziell nicht rosig aus. «Der FC Wil bleibt auf jeden noch so kleinen Sponsorenbeitrag angewiesen», sagt Maurice Weber, Verwaltungsrat FC Wil. Künftig will der Club aber nicht nur auf Spendensammlungen alleine zurückgreifen, sondern auch verschiedene Aktionen durchführen, die Geld bringen könnten. «Der FC soll wieder zu jenem aktiven Verein werden, den wir alle gekannt haben», sagt Weber.

Lizenz für die nächste Saison beantragt

Zuversichtlich zeigt sich die FC-Leitung auch, in Sache Lizenz 2017/2018. Das Budget betrage 2,5 Millionen Franken, das ist weitaus weniger als während der Zeit der türkischen Investoren. Ein guter Teil davon ist gemäss Manfred Raschle bereits gesichert. «Wir gehen davon aus, dass unsere Unterlagen genügen und wir schon in erster Lizenz die Bewilligung erhalten werden.»

Löhne werden gezahlt

Dann eine weiter gute Nachricht: «Die Februar-Löhne können am Mittwoch ausgezahlt werden. Bis spätestens am Freitag auch die März-Löhne», sagt Roger Bigger auf Nachfrage der Journalisten. Auch die Sozialleistungen würden gezahlt. Über ein Abstiegs-Szenario will Bigger nicht sprechen: «Das gibt es für uns nicht». Der FC Wil hat nur noch fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Ausserdem droht von der Liga ein Punkteabzug von drei Punkten.

Der neue Trainer

Am Dienstagvormittag hatte der FC Wil bereits den Namen des neuen Trainers bekannt gegeben: Maurizio Jacobacci. Er folgt auf den Ronny Teuber. Jacobacci trainierte bis Anfang März den FC Schaffhausen. Während der Medienkonferenz hat der Italiener bereits seine neue Mannschaft in der IGP-Arena über den Platz gejagt.

Die Medienkonferenz vom Dienstag zum Nachschauen:


Der Liveticker zum Nachlesen.

Fabienne Engbers
veröffentlicht: 28. März 2017 14:53
aktualisiert: 29. März 2017 08:30