Borussia Dortmund weiterhin drei Punkte vor Bayern München

24. Februar 2019, 20:10 Uhr
Mario Götze (Nummer 10) und Guerreiro nach dem dritten Tor der Dortmunder
Mario Götze (Nummer 10) und Guerreiro nach dem dritten Tor der Dortmunder
© KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL
Borussia Dortmund verteidigt in der 23. Runde der Bundesliga den Vorsprung von drei Punkten auf Verfolger Bayern München. Der Leader gewinnt sein Heimspiel gegen Bayer Leverkusen 3:2.

Drei Unentschieden in Folge, das Ausscheiden im Cup gegen Werder Bremen und die klare Niederlage in der Champions League gegen Tottenham Hotspur streuten Zweifel. Ist Borussia Dortmund tatsächlich in der Lage, den wieder erstarkten Serienmeister Bayern München zu stürzen?

In der heiklen Situation, in der sich die Dortmunder seit ein paar Wochen befanden, war Bayer Leverkusen ein ungebetener Gast. Unter Peter Bosz, der in der letzten Saison nach wenigen Monaten als Dortmund-Trainer gescheitert war, hatten die Leverkusener vier von fünf Spielen gewonnen und auch den Titelverteidiger Bayern München geschlagen.

Das Spiel wurde deshalb in den Medien zum Wegweiser der Saison hochstilisiert. Als der erste Erfolg im Februar dann Tatsache war, lag aber dennoch keine klare Antwort über die Verfassung des Leaders auf dem Tisch. Denn die Leistung in der Defensive war trotz der Rückkehr des Schweizer Abwehrchefs Manuel Akanji ungenügend. Lucien Favre stand nicht selten an der Seitenlinie und raufte sich seine grauen Haare.

So waren es letztlich die hochkarätigen Dortmunder Offensivspieler, die für den Erfolg verantwortlich waren - und dies obwohl Captain Marco Reus weiterhin fehlte und der Spanier Paco Alcacer leer ausging. Der 18-jährige Jadon Sancho traf nur eine Minute nach dem Leverkusener Ausgleich zum 1:1 zur zweiten Dortmunder Führung. Und der starke Mario Götze erzielte nach einer Stunde das am Ende entscheidende dritte Tor zum 3:1.

Nach vier Unentschieden in Folge kehrte Eintracht Frankfurt zum Erfolg zurück. In Hannover gewann das Team von Adi Hütter dank drei Toren nach der Pause 3:0. Nach den Treffern von Ante Rebic, Bundesliga-Topskorer Luka Jovic und Filip Kostic hat die Eintracht nun hinter dem Spitzenduo Borussia Dortmund und Bayern München (wieder) die drittbeste Offensive der Bundesliga.

Bei Hannover scheint dagegen die Wirkung des Trainerwechsels bereits wieder verpufft. Der Tabellen-Vorletzte erlitt im dritten Spiel unter Thomas Doll die zweite Niederlage - das zweite 0:3 in Folge.

Hannover - Eintracht Frankfurt 0:3 (0:0). - 39'100 Zuschauer. - Tore: 54. Rebic 0:1. 63. Jovic 0:2. 90. Kostic 0:3. - Bemerkung: Hannover mit Schwegler, Eintracht Frankfurt ohne Fernandes (verletzt).

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 3:2 (2:1). - 81'029 Zuschauer. - Tore: 30. Zagadou 1:0. 37. Volland 1:1. 38. Sancho 2:1. 60. Götze 3:1. 75. Tah 3:2. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

1. Borussia Dortmund 23/54 (57:25). 2. Bayern München 23/51 (51:26). 3. Borussia Mönchengladbach 23/43 (42:25). 4. RB Leipzig 22/41 (41:19). 5. Wolfsburg 23/38 (38:30). 6. Eintracht Frankfurt 23/37 (44:28). 7. Bayer Leverkusen 23/36 (41:35). 8. Hoffenheim 22/33 (44:32). 9. Werder Bremen 23/32 (38:34). 10. Hertha Berlin 23/32 (35:33). 11. Mainz 05 23/30 (26:36). 12. Fortuna Düsseldorf 23/28 (27:42). 13. SC Freiburg 23/27 (34:38). 14. Schalke 04 23/23 (25:35). 15. Augsburg 23/18 (32:45). 16. VfB Stuttgart 23/16 (19:51). 17. Hannover 96 23/14 (20:50). 18. 1. FC Nürnberg 23/13 (18:48).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. Februar 2019 17:45
aktualisiert: 24. Februar 2019 20:10