Der EHC Biel siegt auch in Lugano

23. Dezember 2017, 22:24 Uhr
Biels Jacob Micflikier gelangen in Lugano 2 Tore innerhalb von 138 Sekunden
Biels Jacob Micflikier gelangen in Lugano 2 Tore innerhalb von 138 Sekunden
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Derweil Lugano zwar nach wie vor gut platziert ist, aber stagniert, trumpft Biel gross auf. Beim 4:3 im Tessin bestätigt die Equipe ihren imposanten Formanstieg.

Biels Zahlen und Fakten seit der Freistellung von Mike McNamara sind beeindruckend und stünden selbst einer Spitzen-Mannschaft gut an: 26 Punkte hat der ehemalige Playout-Kandidat in den vergangenen elf Partien gewonnen.

Die Südschweizer hingegen haben nach einem Zwischenhoch und dem Vorstoss auf Position 2 markant an Schwung eingebüsst. Dem Debakel in Kloten (1:5) folgte eine nächste Enttäuschung. Die negativen Ergebnisse haben sich kurz vor dem Jahreswechsel kumuliert, der Finish mit fünf Niederlagen in sechs Spielen trübt die Zwischenbilanz.

In der teilweise intensiven Auseinandersetzung mit dem EHCB begingen die Bianconeri ähnliche Fehler wie im letzten missratenen Heimspiel gegen Davos (3:4) und bezahlten für die erheblichen Startschwierigkeiten einen hohen Preis. Im Sog von Routinier Jacob Micflikier und dank einem wunderbaren Solo von Jason Fuchs (36.) setzten sich die Gäste vorübergehend mit drei Treffern Vorsprung ab.

Mit ihrem (Teil-)Comeback sorgten die Luganesi für das nächste Déjà-vu. Erneut verschärfte die gut bestückte Squadra (zu) spät das Tempo, abermals liessen sich die Versäumnisse der ersten zwei Drittel nicht mehr korrigieren.

Lugano - Biel 3:4 (0:1, 1:3, 2:0)

6059 Zuschauer. - SR Oggier/Stricker, Bürgi/Fuchs. - Tore: 10. Tschantré (Rajala, Pouliot/Strafe gegen Lugano angezeigt) 0:1. 22. Bertaggia (Lapierre) 1:1. 30. Micflikier (Fey/Ausschluss Chiesa) 1:2. 33. Micflikier (Forster) 1:3. 36. Fuchs 1:4. 42. Sannitz (Romanenghi) 2:4. 50. Klasen (Sartori) 3:4. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; Pouliot.

Lugano: Merzlikins; Ronchetti, Sartori; Wellinger, Vauclair; Chiesa, Kparghai; Matewa; Bertaggia, Lapierre, Fazzini; Hofmann, Lajunen, Bürgler; Brunner, Cunti, Klasen; Romanenghi, Sannitz, Walker; Morini.

Biel: Hiller; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Lofquist, Maurer; Steiner, Dufner; Tschantré, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Diem; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Joggi, Sutter, Wetzel.

Bemerkungen: Lugano ohne Furrer, Ulmer (beide verletzt), Sanguinetti, Manzato (beide krank), Riva (U20-WM), Reuille (überzählig), Biel ohne Pedretti (krank), Nussbaumer (U20-WM). Lugano ab 2. Drittel ohne Brunner. 50. Timeout von Biel, 59. Timeout von Lugano, ab 58:38 ohne Goalie.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. Dezember 2017 22:11
aktualisiert: 23. Dezember 2017 22:24