Anzeige
Super Bowl

Dolly Parton, Wayne's World und Corona: Das bringt die Super-Bowl-Werbung

5. Februar 2021, 16:04 Uhr
Die Werbung während des Super Bowls ist ein Event für sich. Für rund 5,5 Millionen Dollar pro 30 Sekunden Sendezeit lassen sich die Firmen viel einfallen. Doch dieses Jahr ist es ein bisschen anders: Denn das Coronavirus spielt auch hier rein.
Bei Uber Eats treffen Wayne und Garth aus «Wayne's World» auf Cardi B.
© Youtube/Uber Eats

Die Werber und Firmen standen vor diesem Super Bowl vor einer schwierigen Frage: Dürfen wir – wie in den vergangenen Jahren – witzige Werbung machen? Oder ist das angesichts der Corona-Pandemie fehl am Platz? Wollen die Zuschauerinnen und Zuschauer nicht gerade während des grössten US-Sportereignisses vielleicht ein paar Minuten das Virus vergessen? Oder kommt das pietätlos rüber?

Der Entscheid dürfte ihnen nicht einfach gefallen sein. Aber wenn man schon 5,5 Millionen Dollar (4,96 Millionen Franken) für 30 Sekunden Sendezeit bezahlt, geht man lieber auf Nummer sicher. So haben gleich einige grosse Namen, die sonst jedes Jahr dabei sind, für diesen Sonntag keine Werbung gebucht. So zum Beispiel Coca-Cola und Hyundai.

Gutes tun – und trotzdem werben

Einen Mittelweg hat Anheuser-Busch gewählt. Die Getränkefirma, die jedes Jahr die grosse Kiste für Budweiser anrührt, wird für das klassische Bud keine Werbung machen. Eine Premiere nach 37 Jahren in Folge. Einen Teil des Werbe-Budgets spendet Anheuser-Busch an Ad Council, einem Non-Profit-Unternehmen, das mit 50 Millionen Dollar (45,1 Millionen Franken) Werbung gegen Fehlinformationen zur Coronavirus-Impfung macht.

Ganz verzichtet Anheuser-Busch aber nicht auf Werbung beim Super Bowl. So wird für das Bud Light Seltzer ein Spot geschaltet. Mit Limonade, denn schliesslich «hat uns das letzte Jahr reichlich Zitronen gegeben»:

Und einen Werbespot für Bier hat Anheuser-Busch gleich auch noch geschaltet. Dabei geht es um ganz viele verschiedene Eigenmarken:

Das Coronavirus direkt ansprechen, wird die Job-Vermittlungsseite Indeed. Laut dem Unternehmen geht es «um die emotionale Reise der Jobsuchenden in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit». Für Indeed ist es der erste Super-Bowl-Spot:

Witziges mit Promis

Ein Wiedersehen mit «Wayne's World» gibt es bei Uber Eats. Mike Myers und Dana Carvey schlüpfen nochmals in ihre Kultrollen und werden dabei von Cardi B unterstützt. «Wir dachten, die Leute wollen einfach mal wieder so richtig lachen und ein bisschen vergessen, wie schwierig das ganze letzte Jahr war», sagt Thomas Ranese, der Marketing-Chef von Uber.

Nebst Indeed gibt es gleich noch ein paar weitere Neulinge bei den Super-Bowl-Werbungen. Auffällig dabei: Sie alle gehören zu den «Gewinnern» der Coronakrise. So zum Beispiel der Lieferdienst DoorDash, die Fast-Food-Kette Chipotle und die Gartencenter-Firma Scotts & Miracle-Gro, die auf ziemlich Star-Power mit Martha Stewart, Carl Weathers und John Travolta setzt:

General Motors schickt Will Ferrell ins Rennen, der überhaupt nicht glücklich ist, dass Norwegen in Sachen E-Autos weiter ist als die USA:

Oh, America!

Natürlich darf auch ein bisschen Pathos und American Dream nicht fehlen. So wirbt Robinhood, die digitale Aktienplattform: «Du musst nicht Investor werden. Du wurdest so geboren.»

Stars gibt es wieder bei Squarespace: Dolly Parton kommt mit einer neuen Version ihres Hits «9 to 5» von 1980. Im Video von Damien Chazelle, der 2016 für «La La Land» den Oscar gewann, werden die Leute gelobt, die in ihrer Freizeit ein eigenes Business gründen. Und das heisst dann «5 to 9»:

Kleinerer Werbe-Effekt dank Homeoffice

Auch wenn einige grosse Firmen dieses Jahr auf den Super Bowl verzichten, gibt es offenbar noch genügend Unternehmen, die bereit sind, diese riesigen Summen für ein paar Sekunden Werbung zu bezahlen. Natürlich bekommen die Super-Bowl-Werbungen immer auch eine spezielle Aufmerksamkeit, doch dieses Jahr wird der Effekt ein bisschen bescheidener ausfallen.

So sagt Jonah Berger, Marketing-Professor an der Universität der Wharton School in Pennsylvania, gegenüber der «New York Times»: «Die Firmen hoffen natürlich darauf, dass nach dem Schlusspfiff noch über die Werbung gesprochen wird. Doch im 2021 werden zum Beispiel viel weniger Leute am Montagmorgen mit ihren Arbeitskollegen über die Werbungen reden. Weil dieses Jahr schlicht weniger Leute in den Büros sind.»

Hier findest du alle bisher bekannten Super-Bowl-Werbungen für 2021.

(rr)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Februar 2021 16:14
aktualisiert: 5. Februar 2021 16:04