Snowboard

Doppelter Triumph für Julie Zogg zum Abschluss

19. März 2022, 16:10 Uhr
Julie Zogg jubelt zum Abschluss des enttäuschend verlaufenen Olympiawinters doch noch. Sie feiert im letzten Weltcup-Parallelslalom ihren dritten Saisonsieg und gewinnt erneut die Disziplinenwertung.
Sieg und Kristallkugel zum Abschluss: Julie Zogg ballt die Faust.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Gut einen Monat nach der Schweizer Nullnummer an den Olympischen Spielen setzte sich Zogg in Berchtesgaden im Final gegen die Kanadierin Megan Farrell durch. Die 29-jährige St. Gallerin war die Viertschnellste in der Qualifikation und behauptete sich in der Folge in den vier K.o.-Duellen, wobei ihre letzten beiden Gegnerinnen jeweils ausschieden.

Der zehnte Weltcupsieg trug die Spezialistin für die enger gesteckten Tore zur bereits fünften kleinen Kristallkugel für den Gewinn der Disziplinenwertung - und fast noch zum zweiten Triumph im Gesamtweltcup nach 2014/15. 17 Punkte fehlten Zogg am Ende, um die Deutsche Ramona Hofmeister noch von der Spitze zu verdrängen. Diese sicherte sich die nötigen Punkte in Berchtesgaden mit ihrem 3. Platz.

«Das ist von A bis Z ein riesiger Tag für mich», freute sich Zogg. «Zwar hat es zum Gesamtsieg nicht mehr gereicht, die drei Saisonsiege machen mich aber richtig glücklich und dankbar. Ich habe im Kampf um den Gesamtweltcup alles probiert und das Beste herausgeholt.»

Ladina Jenny konnte ihre gute Ausgangslage im letzten Rennen vor dem abschliessenden Team-Event am Sonntag nicht nutzen. Zugleich verpasste sie es, ihrer Teamkollegin auf der Jagd nach der grossen Kristallkugel unter die Arme zu greifen. Jenny stellte in der Qualifikation die Bestzeit auf, knapp sieben Zehntel vor Zogg, blieb aber in den Viertelfinals hängen. Ihr Aus gegen Hofmeister bedeutete zugleich, dass sich Zoggs letzte Hoffnungen im Gesamtweltcup zerschlugen.

Die Männer zerrissen mit Frühlingsanbruch in Deutschland keine grossen Stricke mehr und schieden in der Qualifikation aus. Dario Caviezel wurde als bester Schweizer im 24. Rang gelistet, Nevin Galmarini kam im letzten Einzelrennen seiner Karriere nicht über den 30. Platz hinaus. Den Sieg teilten sich der österreichische Disziplinensieger Andreas Prommegger und der Italiener Edwin Coratti. Der Südkoreaner Lee Sangho sicherte sich mit einem 3. Platz den Gesamtweltcup.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. März 2022 16:15
aktualisiert: 19. März 2022 16:15
Anzeige