Drei Bergsteiger kommen am Wochenende in Schweizer Bergen ums Leben

14. September 2015, 17:37 Uhr
100 Kubikmeter Eis stürzten bei dem Gletscherabbruch herunter und begruben einen spanischen Bergsteiger. Er konnte nur noch tot geborgen werden.
100 Kubikmeter Eis stürzten bei dem Gletscherabbruch herunter und begruben einen spanischen Bergsteiger. Er konnte nur noch tot geborgen werden.
© KAPO VS
Am Wochenende sind in den Schweizer Bergen drei Alpinisten ums Leben gekommen. Auf dem Triftgletscher im Wallis konnte ein 43-jähriger Spanier nur noch tot geborgen werden. Im Unterengadin und am kleinen Mythen stürzten zwei Bergsteiger tödlich ab.

Der Unfall in den Unterengadiner Dolomiten ereignete sich am Samstagabend beim Abstieg vom Piz Lischana. Ein 62-jähriger Mann war zum Zeitpunkt des Unfalls zusammen mit zwei Brüdern in Richtung S-charl im obersten Bereich des Abstiegs unterwegs, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte.

Bei der sogenannten Fora da l'Aua, auf etwa 2600 Metern über Meer, liess der Mann kurze Zeit eine Sicherungskette los, mit welcher der dortige Wanderweg ausgestattet ist.

Daraufhin machte er einen Fehltritt und stürzte den steilen, felsigen Abhang rund 200 Meter hinunter. Dabei verletzte er sich derart schwer, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Die Bergung wurde von der Rega ausgeführt. Die beiden Angehörigen wurden durch das Care-Team des Kantons Graubünden betreut.

Am Sonntag verlor ein Alpinist sein Leben, als er den Triftgletscher auf einer nicht üblichen Route zu überqueren versuchte. Nach Angaben der Walliser Kantonspolizei war er gemeinsam mit einem weiteren Berggänger auf dem Weg zum Weissmies. Als die beiden Männer auf den Gletscher stiegen, stürzten rund 100 Kubikmeter Eis herunter und begrub einen von ihnen.

Die Rettungsmannschaft der Air Zermatt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der andere Bergsteiger blieb unverletzt. Beide waren angeseilt.

Tödlich abgestürzt ist am Sonntag auch eine 58-jährige Frau beim Abstieg vom kleinen Mythen in Richtung Alpthal SZ. Sie war mit ihrem Ehemann unterwegs, als sie aus noch unbekannten Gründen ausrutschte und über eine Felswand abstürzte. Das Paar war laut der Kantonspolizei Schwyz nicht auf einem offiziellen, aber doch häufig benutzten Bergweg unterwegs.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. August 2015 12:13
aktualisiert: 14. September 2015 17:37