Ehrung für die PostFinance-Topskorer - Zahltag für den Nachwuchs

6. März 2019, 19:10 Uhr
Immerhin holte er ein paar Franken für den eigenen Nachwuchs: ZSC-Topskorer Denis Hollenstein verpasste die Playoffs
Immerhin holte er ein paar Franken für den eigenen Nachwuchs: ZSC-Topskorer Denis Hollenstein verpasste die Playoffs
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Die PostFinance schüttet zum Ende der Qualifikation der National League rund eine halbe Million Franken für den Nachwuchs an den Verband und an die Klubs der National League und Swiss League aus.

Wie immer zwischen der letzten Runde der Qualifikation und dem Beginn der Playoffs war Zahltag für die besten Punktesammler der National League. Den grössten Scheck erhielt an der Ehrung der PostFinance-Topskorer in Bern Dominik Kubalik von Ambri-Piotta überreicht.

Am zur Tradition gewordenen Event standen zwar die besten Skorer der Liga im Mittelpunkt. Zu Gute kommt der Erlös des Anlasses aber dem Nachwuchs. 496'000 Franken schüttete die PostFinance, seit Jahren der wichtigste Partner von Swiss Ice Hockey, aus. Nur knapp wurde der Rekordbetrag vom Vorjahr verpasst, als der Sponsor über eine halbe Million verteilt hatte.

Die Hälfte des Geldes geht an die Junioren-Abteilungen der 23 Klubs der höchsten beiden Ligen, die andere Hälfte zu Gunsten der Junioren-Nationalteams an den Verband. Pro Skorerpunkt ihres erfolgreichsten Punktesammlers erhalten die Klubs der National League 300 Franken (jene der Swiss League 200 Franken).

An der Spitze der Topskorer-Wertung stand in der abgelaufenen Qualifikation mit Kubalik einer der Erfolgsgaranten von Ambri-Piotta. Mit seinen 57 Skorerpunkten trug der tschechische Stürmer massgeblich zur Playoff-Qualifikation der Tessiner bei. Zusammen mit Dominic Zwerger und Marco Müller bildete der 23-Jährige die erfolgreichste Sturmlinie der Qualifikation.

Exakt gleich viele Punkte hatte bereits Kubaliks Vorgänger als Topskorer, Dustin Jeffrey, gesammelt. 17'100 Franken erhielt Kubalik für seine 25 Tore und 32 Assists überreicht. In der diesjährigen Rangliste der Topskorer verwies er Berns Mark Arcobello (53 Skorerpunkte) und Luganos Grégory Hofmann (51) auf die nachfolgenden Plätze.

Hofmann war mit 30 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Liga und einer von gleich fünf Schweizern, die in Bern ausgezeichnet wurden. Nebst dem 26-jährigen Stürmer sicherten sich auch sein künftiger Klubkollege bei Zug, Lino Martschini, sowie Julien Sprunger (Fribourg-Gottéron), Tanner Richard (Genève-Servette) und Denis Hollenstein (ZSC Lions) die Krone des Klub-Topskorers. Hollenstein (für Kloten) und Richard hatten bereits im Vorjahr den Scheck für den «Gelben Helm» entgegen nehmen dürfen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 6. März 2019 14:06
aktualisiert: 6. März 2019 19:10