Eintracht Frankfurt schafft Sensation gegen Bayern

19. Mai 2018, 22:40 Uhr
Das entscheidende 2:1: Ante Rebic lässt sich von Bayern-Goalie Sven Ulreich nicht stoppen
Das entscheidende 2:1: Ante Rebic lässt sich von Bayern-Goalie Sven Ulreich nicht stoppen
© KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER
Die Saison im deutschen Klub-Fussball endete mit einem Coup: Eintracht Frankfurt besiegte im Cupfinal in Berlin den Serien- und Rekordmeister Bayern München 3:1 und holte den ersten Titel seit 1988.

Jupp Heynckes muss seine herausragende Karriere mit einer schmerzhaften Pokalpleite des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt und seinen Nachfolger Niko Kovac beenden. Der Rekordsieger aus München verpasste am Samstag beim 1:3 in einem packenden Final den 19. Titel im Cup-Wettbewerb und damit das angestrebte Double-Geschenk für den 73 Jahre alten Erfolgstrainer. Frankfurts Doppeltorschütze Ante Rebic erzielte kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer. Der künftige Münchner Coach Kovac feierte mit der Eintracht die erste Trophäe seit 30 Jahren.

Vor 74'322 Zuschauern im stimmungsvollen Berliner Olympiastadion düpierte Rebic (11.) den deutschen Fussball-Meister aus München früh das erste Mal. Nach dem Ausgleich durch Robert Lewandowski (53.) sprach vieles für einen Sieg der überlegenen Bayern, bis Rebic erneut zuschlug (82.). Nach seinem ersten Jubel musste die Eintracht lange bangen, ehe nach Rücksprache mit dem erstmals in einem Pokalendspiel eingesetzten Videoassistenten doch noch gejubelt werden konnte. Kurz vor Schluss machte Mijat Gaćinović (96.) alles klar.

Rebic traf damit wie schon im Vorjahr bei der 1:2-Niederlage im Pokalfinale gegen Borussia Dortmund. Der Bundesliga-Achte setzte die Vorgabe von Coach Kovac, der von seinem Team «100 Prozent» gefordert hatte, konsequent um. Die Hessen standen hinten kompakt, spielten taktisch geschickt und machten es den Bayern nach vorne enorm schwer.

Die Heynckes-Elf war die überlegene Mannschaft und hatte auch die grösseren Chancen, doch das Frankfurter Konzept einer kompakten Defensive ging zunächst weiter auf. Die Bayern machten wie schon beim Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid vor einigen Wochen viel zu wenig aus ihren zahlreichen Tormöglichkeiten.

Bayern München - Eintracht Frankfurt 1:3 (0:1)

Olympiastadion, Berlin. - 74'000 Zuschauer. - Tore: 11. Rebic 0:1. 53. Lewandowski 1:1. 82. Rebic 1:2. 96. Gacinovic 1:3.

Bayern München: Ulreich; Kimmich, Süle, Hummels, Alaba; Thiago Alcantara (64. Tolisso), Javi Martinez, James Rodriguez; Müller (70. Coman), Lewandowski, Ribéry (87. Wagner).

Eintracht Frankfurt: Hradecky; Salcedo, Hasebe, Abraham; Wolf (60. Gacinovic), Mascarell, De Guzman (74. Russ), Willems; Kevin Prince Boateng, Da Costa; Rebic (89. Haller).

Bemerkung: Eintracht Frankfurt ohne Fernandes (gesperrt).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 19. Mai 2018 22:12
aktualisiert: 19. Mai 2018 22:40