«Es gibt kein einfaches Spiel»

Linda Aeschlimann, 19. Mai 2018, 18:26 Uhr
Sportchef Alain Sutter und Trainer Boro Kuzmanovic.
Sportchef Alain Sutter und Trainer Boro Kuzmanovic.
© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Beim FC St.Gallen muss im letzten Saisonspiel gegen Lausanne ein letzter Sieg her. «Doch so einfach wird das nicht», sagt FCSG-Coach Boro Kuzmanovic. Ausserdem äussert sich Kuzmanovic zum ersten Mal zu seinem neuen Boss.

«Es steht viel auf dem Spiel. Wir wollen es aus eigener Kraft schaffen und nicht auf Thun spekulieren», sagt der FCSG-Interimstrainer Boro Kuzmanovic vor dem Spiel gegen Lausanne-Sport. Die Tabelle lässt darauf schliessen, dass das Spiel heute Samstag gegen den Absteiger Lausanne das Einfachste wird. Dem widerspricht Kuzmanovic: «Es gibt kein einfaches Spiel. Lausanne ist während der Saison die eine oder andere Überraschung gelungen.»

Auf die Frage, ob sich die Europa League Qualifikation im aktuellen Zustand des FC St.Gallen lohne, sagt Boro Kuzmanovic: «Klar. Es gehört dann zu einer neuen Ära. Die Doppelbelastung würde zwar eine Challenge werden, aber auch viel Euphorie auslösen.»

Der Beitrag von TVO:

Werbung

Voller Lob zum neuen Chef

Boro Kuzmanovic wusste von Anfang an, dass er nach dieser Saison zum Assistenztrainer degradiert wird. «Ich bin froh, dass ich nochmals an der Seitenlinie stehen darf». Mit seinem neuen Chef, Trainer Peter Zeidler, ist Kuzmanovic sehr zufrieden. Er sagte an der Medienkonferenz sogar, dass er froh sei, dass die Wahl auf Zeidler gefallen ist. «Die ersten Gespräche sind sehr gut verlaufen. Er zeigt uns gegenüber viel Respekt. Wir haben viel diskutiert und analysiert. Das kommt gut.» Er werde alles dafür tun, dass Peter Zeidler glücklich in St.Gallen werde.

Abgänger in der Startelf?

Trotzdem sei Zeidler in der Vorbereitung für das Spiel gegen Lausanne nicht involviert gewesen. Kuzmanovic sagt, er sei ein richtiger Gentleman. «Wir haben ähnliche Ansichten, ich glaube deshalb, dass ich ähnlich spielen lasse, wie er es tun würde.»

Konkret heisst das, Boro Kuzmanovic spielt in seinem letzten Match als Coach auf Sieg. Dies hätten der Verein, die Fans und die Sponsoren verdient. Ob jene Spieler, die den FC St.Gallen Ende Saison verlassen, auf dem Platz stehen, wollte Kuzmanovic noch nicht sagen: «Klar werden sich morgen einige Spieler verabschieden. Deshalb veranstalte ich aber keine Party. Wir spielen auf Sieg. »

Das Spiel FC St.Gallen gegen Lausanne-Sport wird am Samstagabend um 19:00 Uhr im Kybunpark in St.Gallen angepfiffen.

Linda Aeschlimann
Quelle: lae
veröffentlicht: 19. Mai 2018 16:50
aktualisiert: 19. Mai 2018 18:26