Eishockey

EV Zug kehrt zum Siegen zurück

22. September 2019, 07:50 Uhr
Luganos Torhüter Sandro Zurkirchen muss sich hier gegen Erik Thorell vom EVZ wehren
Luganos Torhüter Sandro Zurkirchen muss sich hier gegen Erik Thorell vom EVZ wehren
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Der HC Lugano wartet in der National League auch nach drei Spielen auf den ersten Sieg. Die Tessiner unterliegen in Zug 2:3 nach Penaltys - die Zuger kehren nach zwei Niederlagen zum Erfolg zurück.

Während Sven Senteler im Shootout für den EVZ traf, gelang es keinem der fünf Schützen der Gäste, Goalie Leonardo Genoni zu bezwingen. Überhaupt zeigte Genoni, der einen schwierigen Start in die Saison erlebt hatte, eine starke Leistung. Beispielsweise rettete er in der 63. Minute mirakulös gegen Matteo Romanenghi. In der 13. Minute hatte er gegen den solo auf ihn losziehenden Reto Suri das 0:2 verhindert.

Die Zuger waren auch in dieser Partie in der Verteidigung nicht sattelfest - nach fünf Spielen haben sie bereits 20 Gegentreffer kassiert. Sowohl dem 0:1 von Dario Bürgler (7.) als auch dem 2:2 von Luca Fazzini (27.) gingen Fehler voraus. Die Gastgeber, für die Erik Thorell (20.) und Santeri Alatalo (24.) erfolgreich waren, hätten sich nicht beklagen können, wenn sie das Eis erneut als Verlierer verlassen hätten. Lugano, das zum fünften Mal in Folge gegen den EVZ verlor, holte immerhin den ersten Punkt in der laufenden Meisterschaft.

Telegramm

Zug - Lugano 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.

7086 Zuschauer. - SR Lemelin/Wiegand, Fuchs/Wolf. - Tore: 7. Bürgler (Sannitz) 0:1. 20. (19:36) Thorell (Zgraggen) 1:1. 24. Alatalo (Hofmann) 2:1. 27. Fazzini 2:2. - Penaltyschiessen: Bürgler -, Martschini -; Klasen -, Hofmann -; Loeffel -, Senteler 1:0; Fazzini -, Thorell -; Zangger -. - Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (McIntyre) gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Chiesa.

Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Schlumpf, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Thiry; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Senteler, Thorell; Simion, McIntyre, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Schnyder; Zehnder.

Lugano: Zurkirchen; Ohtamaa, Chorney; Chiesa, Jecker; Riva, Wellinger; Loeffel; Zangger, Lajunen, Klasen; Bürgler, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Romanenghi, Suri; Jörg, Walker, Lammer.

Bemerkungen: Zug ohne Lindberg (gesperrt) und Morant. Lugano ohne Vauclair, Morini (alle verletzt) und Spooner (überzähliger Ausländer). - Lattenschüsse: 54. Klasen, 62. Hofmann. - Timeout Zug (64:10).

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. September 2019 23:00
aktualisiert: 22. September 2019 07:50