Fast doppelt so viele Millionen für Schweizer Klubs

11. November 2016, 15:29 Uhr
Der neue TV- und Marketingvertrag mit Cinetrade und InfrontRingier beschert den Klubs der Swiss Football League einen Geldregen
Der neue TV- und Marketingvertrag mit Cinetrade und InfrontRingier beschert den Klubs der Swiss Football League einen Geldregen
© KEYSTONE/EDDY RISCH
Nach dem Abschluss des neuen TV- und Marketingvertrags kommuniziert die Swiss Football League den Verteilerschlüssel der Gelder ab der Saison 2017/2018. Insgesamt fliessen 30,7 Millionen an die Klubs.

Vom neuen TV- und Marketingvertrag mit Cinetrade und InfrontRingier entfallen 24,1 Millionen an die Super-League- und 6,6 Millionen an die Challenge-League-Klubs. Die Gesamtsumme, welche die SFL von den Entschädigungen der Urheberrechte an die 20 Vereine der höchsten beiden Schweizer Ligen weitergibt, verdoppelt sich beinahe. In der laufenden Saison fliessen 17,2 Millionen an die Klubs.

In der Super League basiert die Ausschüttung neu auf einem Zwei-Säulen-Prinzip: Jeder Klub erhält einen Sockelbetrag von 1,8 Millionen, dazu eine Ranglistenprämie von maximal 1,5 Millionen. Mit dem alten Vertrag hatten die Klubs maximal rund zwei Millionen verdienen können. Bisher waren die Klubs zusätzlich noch für ihre Werbewertigkeit belohnt worden. Diese Entschädigung fällt nun weg.

Die Klubs der Challenge League erhalten neu zwischen 500'000 und 800'000 Franken.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 11. November 2016 15:02
aktualisiert: 11. November 2016 15:29