FC Schaffhausen hat das Siegen wiederentdeckt

27. April 2019, 21:20 Uhr
Der Schaffhauser Tunahan Cicek darf sich als Mann des Spiels in Vaduz freuen
Der Schaffhauser Tunahan Cicek darf sich als Mann des Spiels in Vaduz freuen
© KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Der FC Schaffhausen scheint wiederauferstanden zu sein. In den ersten elf Spielen der Rückrunden holen sie nur drei Punkte aus drei Remis. Und jetzt gewinnen sie plötzlich zweimal nacheinander. Beide Siege errangen sie sogar auswärts: Dem 2:1 in Kriens liessen sie ein 2:0 in Vaduz folgen.

Das 1:0 nach 69 Minuten entsprang einem sehr schönen Angriff. Tunahan Cicek, aus Neuenburg nach Schaffhausen zurückgekommen, lief wie ein American-Football-Spieler 60 Meter weit mit dem Ball gegen den Strafraum. Helios Sessolo spielte die Relaisstation. Seine flache Hereingabe verwertete Danilo Del Toro aus kurzer Distanz. Als die reguläre Spielzeit ablief, sicherte Cicek den Sieg, indem er einen Foulpenalty verwertete.

Der FC Servette musste das Feiern des Wiederaufstiegs nach sechs Jahren zurückstellen. Die Genfer verloren daheim nach einer 1:0-Führung zur Halbzeit 1:2. Gianluca Frontino und Nicolas Schindelholz benötigten für die Wende Mitte der zweiten Halbzeit nur fünf Minuten. Aarau wahrt mit dem Sieg die Möglichkeit, Lausanne-Sport in den verbleibenden fünf Runden den Barrage-Platz streitig zu machen. Die Differenz zwischen den beiden beträgt fünf Punkte.

Vaduz - Schaffhausen 0:2 (0:0). - 1407 Zuschauer. - SR Turkes. - Tor: 69. Del Toro 0:1. 90. Cicek (Foulpenalty) 0:2.

Servette - Aarau 1:2 (1:0). - 4318 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 26. Schalk 1:0. 68. Frontino 1:1. 73. Schindelholz 1:2.

Rangliste: 1. Servette 31/64 (71:31). 2. Lausanne-Sport 31/56 (55:29). 3. Aarau 31/51 (55:44). 4. Winterthur 31/44 (46:47). 5. Wil 30/37 (28:38). 6. Vaduz 31/35 (41:57). 7. Schaffhausen 31/35 (38:55). 8. Kriens 30/34 (43:48). 9. Rapperswil-Jona 30/31 (40:46). 10. Chiasso 30/29 (38:60).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. April 2019 20:10
aktualisiert: 27. April 2019 21:20