Nach turbulentem Spiel FCL-Sion

3 Spielsperren für Schürpf und Verfahren gegen Dräger

Anita von Rotz, 29. August 2022, 17:42 Uhr
Die Swiss Football League greift nach dem Spiel des FCL am Samstag hart durch. Sie verhängt drei Spielsperren für Pascal Schürpf und eröffnet ein Disziplinarverfahren gegen Mo Dräger. Dies schreibt sie am Montag auf ihrer Webseite.
Pascal Schürpf erhält nach seiner roten Karte auch noch eine Sperre für drei Spiele.
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Anzeige

Das Spiel des FCL gegen Sion vom Samstag hat für den Sieger Luzern gröbere Folgen. Der Disziplinarrichter im Spielbetriebswesen der Swiss Football League eröffnet ein Verfahren gegen den Aussenverteidiger Mohamed Dräger. Dies, nachdem er sich am Samstag in einem Interview mit anderen Medien über den Schiedsrichter geäussert hatte. «Schiri Bieri hat die Partie zum Zirkus gemacht», sagte Dräger nach dem Spiel.

Luzerns Mohamed Draeger nach einer verpassten Chance im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 19. Maerz 2022, im Kybunpark in St. Gallen.

© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller

Ganze elf Karten verteilte der Unparteiische. Davon zweimal Gelb-Rot und einmal direkt Rot. Letztere erhielt Stürmer Pascal Schürpf nach einer angeblichen Tätlichkeit. Nach dem Spiel sagt der Stürmer im Interview mit PilatusToday und Tele 1: «Das ist meine erste rote Karte. Es war total unabsichtlich und niemals rot. Alain Bieri kennt mich und weiss eigentlich, dass ich ein fairer Spieler bin.»

Quelle: PilatusToday

Nützen tut es Schürpf nichts. Er wird für drei Spiele gesperrt. Das auf Grund einer Tätlichkeit unter Berücksichtigung einer Provokation, begründet die Liga ihren Entscheid auf der Webseite.

Der FC Luzern fühlte sich schon am Samstag nach dem Spiel ungerecht behandelt. Dieses Gefühl wird nun wohl noch stärker sein.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. August 2022 17:40
aktualisiert: 29. August 2022 17:42