FCSG-Chaoten greifen Zürcher Polizei an

Christoph Fust, 26. Mai 2019, 12:20 Uhr
Nach dem Fussballspiel des FC St.Gallen gegen den FC Zürich vom Samstagabend kam es zu Angriffen gegen die Einsatzkräfte der Stadtpolizei. Drei Einsatzfahrzeuge der Polizei und zwei Busse der Verkehrsbetriebe wurden beschädigt.

Nachdem während des Fussballspiels zwischen dem FC Zürich und dem FC St.Gallen von gestern Samstagabend diverse pyrotechnische Gegenstände gezündet worden waren, verlief die Auslassphase nach Spielende vorerst friedlich.

Die Fans des FC St.Gallen wurden mit mehreren Bussen der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich zum Extrazug am Bahnhof Altstetten gebracht. Wie die Stadtpolizei heute mitteilt, wurden dabei jedoch bei zwei Bussen mehrere Scheiben beschädigt. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Farbkugeln gegen Gummischrot

Am Bahnhof Altstetten bestiegen die Fans den Extrazug. Unvermittelt verliessen mehrere vermummte Personen den Zug dann wieder und griffen die anwesende Polizei durch Würfe von Steinen, Flaschen und Böllern an. Ebenfalls wurden die Einsatzkräfte mit Paintball ähnlichen Farbkugeln beschossen. Die Polizei musste Gummischrot und Reizgas einsetzen. Drei Einsatzfahrzeuge der Stadtpolizei wurden durch Steinwürfe beschädigt. Auch an der Infrastruktur des Bahnhofs sind Sachschäden in noch unbekannter Höhe entstanden.

Keine Verhaftungen

«Personen sind nicht verhaftet worden, da die Fans relativ schnell in den Extrazug eingestiegen sind und dieser danach abgefahren ist», sagt Christian Spaltenstein, Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich. Es würden jetzt Ermittlungen gegen die Täter aufgenommen.

Christoph Fust
Quelle: red.
veröffentlicht: 26. Mai 2019 11:59
aktualisiert: 26. Mai 2019 12:20