FC St.Gallen 1879

FCSG stärkt Frauenfussball den Rücken

24. Februar 2021, 19:33 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Der FC St.Gallen löst das Frauen-Fanionteam des FC St.Gallen-Staad aus dem Nachwuchsförderprogramm und integriert es in den FC St.Gallen 1879. Damit will der Klub den Stellenwert des Frauenfussballs stärken.

«Der Entscheid des Verwaltungsrates ist ein klares Bekenntnis zur Förderung des Frauenfussballs in der Ostschweiz», wird FCSG-Präsident Matthias Hüppi in einer Medienmitteilung des Vereines zitiert.

Der FC St.Gallen löst das Frauenfussballteam des FC St.Gallen-Staad per sofort aus dem Future Champs Ostschweiz, dem Nachwuchsförderprogramm, und wird es in Zukunft unter der Marke FC St.Gallen 1879 auftreten lassen. Das Doppellogo verschwindet vom Trikot der Frauenfussballmannschaft. Visuell wird auch die Frauenmannschaft einheitlich unter FC St.Gallen 1879 auftreten.

Alles beim Alten bleibt es bei der Organisation. Beim Verband ist das Team weiter als FC St.Gallen-Staad gemeldet und auch die Zusammenarbeit mit dem FC Staad bleibt bestehen. «Wir begrüssen diesen Entscheid und sind immer noch sehr glücklich mit der Kooperation», sagt Luc Haltner, Vize-Präsident und Leiter der Frauenabteilung des FC Staad, auf Anfrage von FM1Today.

Der FC Staad ermöglichte in der Vergangenheit den Frauen-Spitzenfussball in der Ostschweiz und fördert diesen seit Jahrzehnten. Vor vier Jahren kam es zum Zusammenschluss mit dem FC St.Gallen.

Das Team von Cheftrainer Marco Zwyssig wird von den beiden Co-Sportchefinnen Patricia Willi und Sandra Egger geführt und organisatorisch direkt bei FCSG-Sportchef Alain Sutter angegliedert. Die Juniorinnen bleiben – wie alle anderen Nachwuchsteams des FC St.Gallen 1879 – im Future Champs Ostschweiz.

(red./pd)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. Februar 2021 09:59
aktualisiert: 24. Februar 2021 19:33