Angha ist ein harter Hund

René Rödiger, 18. Juli 2017, 16:20 Uhr
Martin Angha geht hart in die Zweikämpfe.
Martin Angha geht hart in die Zweikämpfe.
© KEYSTONE/Sebastian Schneider/Archiv
Martin Angha ist hart im Nehmen. Im Training wird der Verteidiger des FC St.Gallen am Kinn getroffen, die Wunde muss genäht werden. Trotzdem trainiert er gleich weiter.

Dass sich die Spieler des FC St.Gallen im Training schonen, kann man ihnen sicher nicht vorwerfen. Und Fussball ist auch kein «Pussy-Zeug», das müsste bei diesen Bildern auch Büne Huber zugeben.

Was ist passiert? «Martin Angha ist in einem Luftduell mit einem Mitspieler zusammengeprallt. Dabei wurde er am Kinn getroffen», sagt Daniel Last, Mediensprecher des FC St.Gallen. Das Resultat: Zwei Stiche. Wer der Gegner mit dem besonders harten Konterpart war, will Last nicht verraten.

Zumindest ein Mitspieler hat sich bereits öffentlich zum Zwischenfall geäussert: Albian Ajeti kommentiert das Bild des verletzten Angha mit «Jöö» - und will ihm damit wohl den Titel des «härtesten FCSG-Spielers» streitig machen.

Übrigens: Angha hat nach dem Zusammenstoss am Dienstagnachmittag im Kraftraum weiter trainiert.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 18. Juli 2017 16:20
aktualisiert: 18. Juli 2017 16:20