Aratore: «Hab ihm in die Eier geschossen»

René Rödiger, 25. Mai 2017, 13:08 Uhr
Werbung
Im neuen FC St.Gallen Magazin erzählt Marco Aratore, wie er zum Fussball gekommen ist und wieso die Espen-Fans einzigartig sind.

FCSG-Urgestein Werni Zünd erinnert daran, dass die Ostschweizer die letzten beiden Heimspiele gegen Sion gewinnen konnte. «Sion hat zudem ein strenges Restprogramm und den Cupfinal. Das ist für den FC St.Gallen eine Riesenchance im letzten Heimspiel.»

Marco Aratore hat schon früh mit Fussball angefangen. Allerdings war sein erstes Erlebnis ziemlich schmerzhaft - für seinen Vater. «Er hat mir einen Ball hingelegt und ich hab ihm direkt in die Eier geschossen», sagt der Mittelfeldspieler lachend. Zum Glück trifft er heute besser...

In St.Gallen fühlt sich Aratore wohl: «Ich habe schliesslich auch den Vertrag verlängert, als es mir nicht so gut lief.» Nur lobende Worte findet der 25-Jährige für die FCSG-Fans: «Diese sind einzigartig! Die stehen auch in schweren Zeiten hinter der Mannschaft.»

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 25. Mai 2017 13:08
aktualisiert: 25. Mai 2017 13:08