Barnetta: Ein Abschied unter Tränen

Laurien Gschwend, 26. Mai 2019, 15:43 Uhr
Jetzt ist definitiv Schluss: Tranquillo Barnetta (34) lief am Samstagabend in Zürich ein letztes Mal für den FC St.Gallen auf. Nach dem Wechselbad der Gefühle in den letzten Tagen benötige er nun erst einmal Abstand, sagt er im Interview.

Beim Schlusspfiff sei ihm erst richtig bewusst geworden, dass seine Profikarriere nun zu Ende ist: Am Samstagabend im Zürcher Letzigrund-Stadion trug Tranquillo Barnetta ein allerletztes Mal das grün-weisse Trikot. «Es war ein emotionaler Moment für mich, noch einmal vor der Kurve zu stehen und meinen Namen zu hören», sagt der St.Galler gegenüber TVO.

Werbung

Quelle: TVO

Nach einer internationalen Laufbahn in Deutschland und den USA sowie 75 Länderspielen mit der Schweizer Nationalmannschaft war «Quillo» Anfang 2017 nach St.Gallen zurückgekehrt, um den Kreis zu schliessen. «Ich bin wahnsinnig dankbar für alles, was ich erleben durfte.»

«Fans haben mitgelitten»

Die Dankbarkeit drückte der Mittelfeldspieler aus, indem er seinen Fans die Hand schüttelte. «Sie haben mit mir gelitten», sagt der 34-Jährige. Er meint die verpasste Europa League: Der FC St.Gallen hätte nur ein Tor mehr schiessen müssen, um sich direkt für die Gruppenphase zu qualifizieren. Nach einem 1:1 gegen Zürich landeten die Ostschweizer aber auf dem sechsten Tabellenrang, der nicht einmal für die Qualifikationsphase reicht. «Ich hätte dem Verein gerne die Europa League geschenkt», sagt Tranquillo Barnetta. «Dass am Ende nur ein Goal fehlte, ist wahnsinnig bitter.»

Freude und Dankbarkeit

Nicht nur die Fans, auch die Eltern Tranquillo und Andrea haben am Samstag mitgefiebert. «Sie haben so viel mit mir zusammen erlebt. Es war schön, waren sie auch beim letzten Spiel dabei», sagt «Quillo» unter Tränen. Es seien Tränen der Freude und der Dankbarkeit, die er am Samstag geweint habe, erklärt der Ostschweizer mit italienischen Wurzeln. Er bereut den Zeitpunkt des Rücktritts trotz aller Emotionalität nicht.

Abschalten in den Ferien

Nun heisst es für Barnetta und seine kleine Familie erst einmal: Runterkommen – und zwar in den Ferien. «Es war eine schöne, emotionale Woche, mit Hochs und Tiefs. Ich freue mich darauf, etwas Abstand zu gewinnen.» Was der pensionierte Profifussballer ab dem Sommer mit seiner freien Zeit anfängt, hat er noch nicht bekanntgegeben.

Das Ostschweizer Fernsehen TVO zeigt heute Sonntagabend ab 18 Uhr – stündlich wiederholt – eine Doku über Tranquillo Barnettas Karriere.

Laurien Gschwend
Quelle: lag/dal
veröffentlicht: 26. Mai 2019 15:30
aktualisiert: 26. Mai 2019 15:43