FC St.Gallen

Bekommen die St.Galler wieder Grund zu tanzen?

28. September 2019, 10:51 Uhr
Peter Zeidler
Peter Zeidler hat seine Jungs auf den Gegner Thun eingestellt.
© Keystone/Gian Ehrenzeller
Die Leistungskurve zeigt nach oben: Der FC St.Gallen hat gegen Sion den dritten Ligasieg in Serie gefeiert. Schaut man auf die Tabelle, müsste diese Serie gegen den FC Thun am Samstag weitergehen. Doch die Thuner setzten letzten Mittwoch ein Ausrufezeichen.

Die Welt des FC St.Gallen scheint wieder in Ordnung: Der Sieg in Sion, der dritte in Serie in der Liga, war ein Befreiungsschlag. Die FCSG-Spieler betanzten, feierten ihren Sieg. «Dass junge Menschen Musik und den Tanz brauchen, verstehe ich. Das schafft Zusammenhalt», sagt Cheftrainer Peter Zeidler (57) vor den Medien. «Aber es wurde nicht auf den Tischen getanzt. Das wird es jetzt am Oktoberfest», fügt der Deutsche hinzu. 

Der Fokus sei aber spätestens seit der Heimreise aus dem Wallis auf dem Heimspiel vom Samstag gegen den FC Thun. Eine machbare Aufgabe, schaut man auf die aktuelle Tabellensituation. Mit sechs Pünktchen aus acht Ligaspielen positionieren sich die Thuner in den Abstiegsrängen. Doch beim letzten Heimspiel spielten sie gegen Meister YB 1:1 Unentschieden. Ein Warnruf in Richtung St.Gallen?

Thuner können Fussball spielen

«Wir wissen, was Thun an taktischer Intelligenz und an Mentalität darstellt», sagt Zeidler. Die Thuner, die können Fussball spielen, auch wenn der Ligastart gründlich in die Hose ging. Wer eine millionenschwere Mannschaft wie Spartak Moskau in der Europa-League-Qualifikation ins Schwanken bringen kann, würde dies wohl auch mit St.Gallen können. Die Ostschweizer dürfen sich also nicht auf dem zwischenzeitlichen Erfolg ausruhen, sondern müssen einmal mehr bereit sein: «Wir müssen erst einmal richtig gut spielen, um eine Chance zu haben», sagt Zeidler.

Pyros sind verboten

Für ein gutes Spiel muss auch die Unterstützung passen. Choreos, Fahnen und Doppelhalter sind beim Spiel gegen den FC Thun aber verboten, dies wegen der Pyro-Vorfälle beim letzten Heimspiel gegen Servette (FM1Today berichtete). Wie sich dieses Verbot auf die Stimmung auswirkt, zeigt sich am Samstag. Eins aber ist klar, siegt der FC St.Gallen erneut, wird die Hütte beben.

(lh)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. September 2019 10:13
aktualisiert: 28. September 2019 10:51