Anzeige
FCSG – FCZ

«Brutales Spiel» in St.Gallen endet 3:3

28. August 2021, 20:22 Uhr
Der FC St.Gallen und der FC Zürich haben sich am Samstagabend im Kybunpark ein Knallerduell geliefert. Dreimal ging der FCSG in Führung, dreimal bekam er ein Gegentor. Hier gibt es das Spiel zum Nachlesen.

Der FC Zürich lieferte in St.Gallen ein nächstes Müsterchen seiner neu entdeckten Moral ab. Die Zürcher, die in den letzten Jahren nicht selten an Rückständen zerbrochen sind, fanden in der Ostschweiz immer wieder zurück ins Spiel, egal was der FCSG ihnen in den Weg stellte. Drei Mal legte die Mannschaft von Peter Zeidler vor, ein erstes Mal nach 20 Minuten durch Jérémy Guillemenot, der nach toller Ballstafette traf.

Ex-Zürcher Kempter trifft für Grün-Weiss

Drei Minuten hielt die Führung, ehe der FCZ durch den auffälligen Neuzuzug Akaki Gogia erstmals reagierte. Fünf Minuten vor der Pause schickte sich Michael Kempter für die St.Galler an, seinen ehemaligen Arbeitgeber, den er im Unfrieden verlassen musste, mit einem Traumtor zu schocken. «Es ist ein sehr schönes Gefühl für mich, davon werde ich einmal meinen Kindern erzählen», sagt Kempter gegenüber Blue Sport über sein erstes Super-League-Tor.

Es dauerte diesmal bis zur Stundenmarke, ehe die Gäste nicht minder sehenswert durch einen Freistoss von Antonio Marchesano wieder auszugleichen. Ein letztes Mal sprang der zuvor eingewechselte Wilfried Gnonto eine Viertelstunde vor Schluss für den FCZ mit dem 3:3 in die Bresche, nachdem zehn Minuten zuvor Ousmane Diakité das Heimteam ein drittes Mal auf Kurs gebracht hatte.

Über 15'000 Fans im Kybunpark

Die beiden Teams betrieben im Kybunpark in einem offensiven Schlagabtausch und vor würdigem Rahmen mit über 15'000 Zuschauern Werbung für die Schweizer Liga. Neben den teils höchst ansehnlichen Toren verfügten sowohl Ostschweizer als auch die Gäste aus Zürich über zahlreiche weitere Torszenen, die ungenutzt blieben. Dass nicht wenige davon erst durch unaufmerksames Abwehrverhalten zustanden gekommen waren, durfte dem gemeinen Fussballfan egal sein. Die beiden deutschen Trainer wird der Nachmittag dagegen viel Nerven gekostet haben.

«Nicht ganz zufriedener» Trainer, geflashter Captain

«Das Wichtigste ist das Ergebnis – damit sind wir nicht ganz zufrieden», sagt der St.Galler Cheftrainer Peter Zeidler im Interview mit Blue Sport. «Der FCZ hat eine ganz tolle Mannschaft, die in der Form ihres Lebens ist», erklärt er sich die drei Gegenstösse.

FCSG-Captain spricht von «super Werbung für den Fussball» – einem «brutalen Spiel». «Wir gehen dreimal in Führung, Zürich kommt dreimal zurück. So will jeder Fussball sehen, mit den Fans noch dazu. Die Stimmung war geil. Schade, haben wir nicht gewonnen, wir hatten uns das vorgenommen.»

(sda/lag)

Der Ticker zum Nachlesen

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. August 2021 17:50
aktualisiert: 28. August 2021 20:22