Das wird ein K(r)ampf gegen Sion

Christoph Thurnherr, 11. Mai 2019, 06:35 Uhr
Barrage oder doch Europa League? Die Saison geht in die entscheidende Phase. Am Sonntag misst sich der FC St.Gallen mit Sion im Kybunpark. Cedric Itten könnte nach seiner Verletzung erstmals wieder zum Einsatz kommen.

Es sind - wieder einmal - turbulente Zeiten beim FC Sion. Oder besser beim FC Constantin. Der Clubbesitzer und Präsident hat seinen Trainer Murat Yakin suspendiert, zuvor hatte er ihn öffentlich kritisiert. Eine Situation, die auch FCSG-Trainer Peter Zeidler (56) kennt: Er war von August 2016 bis April 2017 Trainer des FC Sion. Gegen St.Gallen wird Christian Constantin (62) voraussichtlich selbst an der Seitenlinie stehen. Diese Umstände spielen laut Zeidler aber keine Rolle: «Wir konzentrieren uns auf uns. Klar müssen wir schauen, wer bei Sion einsatzfähig ist, aber der Rest geht uns nichts an.» Auch ohne Trainer habe Sion immer noch gute Spieler, die sicher top motiviert seien. Mit Constantin verbinde ihn nur gegenseitiger Respekt.

Getrennt werden die beiden Vereine in der Tabelle nur durch zwei Punkte.

Screenshot: Swiss Football League
Screenshot: Swiss Football League

St.Gallen steht nach dem Auswärtssieg gegen die schon fast abgestiegenen Grasshoppers auf dem sechsten Rang, Sion auf Rang sieben. Platz drei und vier, welche zur Teilnahme an den Qualifikationsrunden der Europa League berechtigen, sind greifbar nah. Aber auch die Barrage ist nicht weit weg. Vor allem, wenn Xamax weiterhin konstant Punkte holt.

Fast alle sind einsatzbereit

Die Bilanz des FCSG gegen Sion ist diese Saison durchzogen. Die drei bisherigen Spiele in der Super League hatten alle einen anderen Ausgang. Niederlage, Sieg, Unentschieden, alles dabei. Für den FCSG spricht mit Blick auf das Spiel am Sonntag, dass Trainer Zeidler aus dem Vollen schöpfen kann. Nur der Langzeitverletzte Alain Wyss braucht noch etwas Zeit. Dafür hat der schmerzlich vermisste Stürmer Cedric Itten die ganze Woche mit der Mannschaft trainiert. «Er ist natürlich noch nicht bei 100 Prozent, vielleicht kann er uns aber noch helfen», sagt Zeidler, mit Blick auf die letzten vier Saisonspiele. Den Blick auf Sion gerichtet, verlangt Zeidler vollen Einsatz: «Wir müssen Begeisterung zeigen, bereit sein, viel zu laufen und auch darüber hinausgehen, wenn es mal richtig weh tut.»

Spezieller Anlass zum Muttertag

Der FC St.Gallen baut für das wichtige Spiel gegen die Walliser auf seine Fans. «Der Ticketverkauf läuft gut, bis jetzt sind rund 11'400 Tickets verkauft», sagt Mediensprecher Daniel Last. «Es ist wichtig, dass die Fans uns auch unterstützen, wenn es nicht so gut läuft», ergänzt Zeidler.

Wichtig ist für den Saisonendspurt auch der Zusammenhalt der Mannschaft. Da spricht Zeidler seiner Mannschaft ein Kompliment aus. «Man kann gut beobachten, wie die Spieler miteinander reden, nach dem Essen im Hotel noch sitzen bleiben und wie zusammen gelacht wird. Das ist im Moment noch mehr der Fall als sonst.» Gute Stimmung soll auch am Sonntag herrschen. Der Verein hat sich zum Muttertag etwas Spezielles überlegt. Was, das wird aber noch nicht verraten.

Christoph Thurnherr
Quelle: thc
veröffentlicht: 11. Mai 2019 06:29
aktualisiert: 11. Mai 2019 06:35