Spielernoten

Der FCSG ist zuoberst und wir sind begeistert 💚

3. Februar 2020, 09:28 Uhr
Der FCSG steht nach über sieben Jahren wieder an der Tabellenspitze.
© facebook.com/FCSG1879
Was für ein Wahnsinnsspiel! Joker André Ribeiro verpasst mit seinem Treffer in der 93. Minute dem FC Basel den KO-Schlag und hievt den FC St.Gallen nach über sieben Jahren auf den Leaderthron. Hier geht’s zu den Spielernoten.

Tor:

Lawrence Ati Zigi, Note: 5

Niemand verschwendet mehr einen Gedanken an den Abgang von Dejan Stojanović. Beim Gegentor durch Bua war er machtlos und sonst war er zur Stelle, als man ihn brauchte.

Verteidigung:

Silvan Hefti, Note: 5,5

Der Kapitän ging mit bestem Beispiel voraus. Schaltete sich unermüdlich ins Offensiv-Spiel ein und bügelte Fehler seiner Vorderleute mit letztem Einsatz aus.

Leonidas Stergiou, Note: 5,5

Als der FC St.Gallen das letzte Mal auf dem ersten Tabellenplatz klassiert war, war der Innenverteidiger gerade einmal zehneinhalb Jahre alt. Sieben Jahre später steht er in der Startelf und hat grossen Anteil am Sieg. Er initiierte mit einem langen Ball auf Itten das 2:1.

Betim Fazliji, Note: 5

Kam für Letard in die Startelf und nutzte seine Chance. Erzielte den wichtigen Ausgleich kurz vor der Pause und liess hinten praktisch nichts zu. Es bleibt dabei: Spielt er, bejubeln die Espen einen Vollerfolg.

Miro Muheim, Note: 4,5

Legte nach einer verhaltenen Halbzeit im zweiten Durchgang eine Schippe drauf und trat offensiv immer besser in Erscheinung. Ging selbst in den Abschluss und produzierte immer wieder gefährliche Flanken, wie bei Babićs vermeintlichem Führungstreffer.

Mittelfeld:

Lukas Görtler, Note: 5

Arbeitet für seine Mannschaft unermüdlich und bereichert das Spiel immer wieder mit den nötigen Emotionen. Abzüge gibt es nur für seine vergebene Chance kurz vor Schluss, als er an Omlin scheiterte.

Jordi Quintillà, Note: 5

Auch der Spanier hatte zwei gute Abschlussgelegenheiten, um den FCSG früher auf die Siegerstrasse zu bringen. Sein zehntes Saisontor blieb ihm verwehrt, dennoch lieferte St.Gallens Taktgeber eine tadellose Partie ab.

Victor Ruiz, Note: 5

Konnte gegen Basel nicht soviel bewirken wie im Startspiel gegen Lugano. Trotzdem: Er liefert den Assist zum 1:1, gibt nie auf und arbeitet auch fleissig nach hinten.

Jérémy Guillemenot, Note: 4

Bei seinen letzten Pässen fehlte die Präzision. Bitter, dass sich der VAR beim Zweikampf mit Xhaka einmischte. Wurde nach 83 Minuten durch Ribeiro ersetzt.

Axel Bakayoko, Note: 5

Kam für die Schlussviertelstunde. Der Franzose brachte Schwung in die Offensive und bereitet das 2:1 mit dem Aluminiumtreffer vor.

Sturm:

Cedric Itten, Note: 4,5

Eigentlich trifft er gerne gegen seinen ex-Klub. An diesem Nachmittag fehlte ihm das Abschlussglück. Dennoch hatte er beim Siegtor seine Füsse im Spiel.

Boris Babić, Note: 5

Probiert in der ersten Halbzeit das Spiel der Espen anzukurbeln. Nur der VAR vermieste ihm die Krönung des Nachmittags. Machte nach 75 Minuten für Matchwinner Ribeiro Platz.

André Ribeiro, Note: 5

Wählte den besten Zeitpunkt für sein erstes Tor für den FC St. Gallen. Kein wunderschönes, dafür ein umso wichtiges.

FM1Today-Teamschnitt: 4,9

Fazit

Was für ein Spiel, was für ein Sieg. Betim Fazliji, welcher für Yannis Letard in die Startelf rückte, egalisierte kurz vor dem Pausenpfiff den 1:0-Rückstand aus der 19. Minute. Danach übernahmen die Espen das Spieldiktat. In der zweiten Halbzeit spielten sie die Basler phasenweise sogar an die Wand. Einzig der VAR und Schiedsrichter Fedayi San hatten etwas gegen einen früheren Führungstreffer einzuwenden. Bei Babićs vermeintlichen 2:1 taxierte der Unparteiische einen Mini-Kontakt von Guillemenots Ellbogen an Taulant Xhaka als Foulspiel.

Umso schöner und emotionaler dafür das Schlussbouquet. Mit dem Last-Minute-Treffer durch Ribeiro schiessen sich die St.Galler an die Tabellenspitze. Diese gilt es am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen Servette Genf zu verteidigen. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 3. Februar 2020 06:02
aktualisiert: 3. Februar 2020 09:28