Sieben Gründe

Deshalb gewinnt der FC St.Gallen gegen YB

Linda Aeschlimann, 9. November 2019, 18:21 Uhr
FCSG_FC Thun (6)
Die Chancen für einen Auswärtssieg in Bern stehen für den FCSG so gut wie lange nicht mehr.
© FM1Today
Eine Durststrecke geht zu Ende: Die FM1Today-Redaktion ist überzeugt, dass der FC St.Gallen am Sonntag auswärts gegen den Meister und Leader YB gewinnen wird. Hier die sieben Gründe dazu.

Sonntag, 10. November 2019, Stade de Suisse in Bern. Es ist 18 Uhr. Die FC St.Gallen-Anhänger feiern mit ihrem Team den Sieg gegen den Leader YB und die Medien titeln «Der FC St.Gallen schlägt die Young Boys – ist das die Entscheidung?».

Ist dieses Szenario nur ein Wunschdenken? Nein, wir haben sieben (gute) Gründe, wieso die Espen am Sonntag gegen YB feiern werden oder zumindest sollten.

Der FC St.Gallen gewinnt gegen die Young Boys, weil…

… YB nur zu zehnt antreten wird

Okay, dies müssen wir leicht relativieren. Das Gelb/Schwarze Kader reicht noch für ein komplettes Team inklusive Auswechselspieler. Aber die Verletzungshexe schwächt YB. Es fehlen voraussichtlich weiter verletzungsbedingt Leistungsträger wie Guillaume Hoarau oder Miralem Sulejmani.

Dazu kommt bei den Berner eine englische Woche. Zum Personalmangel kommt auch noch die Doppelbelastung. Spieler schonen – geht zurzeit in Bern nicht.

… die beiden Ex-St.Galler nicht mittun

Es ist bekannt, dass ehemalige FCSG-Spieler gegen St.Gallen gerne den Ball ins Tor hämmern. Wir erinnern uns (nicht gerne), wie Moreno Costanzo oder Davide Callà gegen den Ex-Klub getroffen haben.

Vincent Sierro

Neben Gianluca Gaudino fehlt auch der Ex-St.Galler Sierro gegen den FCSG.

© Keystone

Aktuell sind bei YB mit Vincent Sierro und Gianluca Gaudino zwei ehemalige St.Galler im Kader von YB. Jedoch sind (leider) auch diese beiden Spieler verletzt und können am Sonntag im Stade de Suisse nicht mittun.

… der FCSG Jordi Quintillà hat

Er ist aktuell «der Mann der Stunde» beim FC St.Gallen und auch in der Super League. Quintilla, der spanische Mittelfeldspieler, schoss in dieser Saison bereits sechs Tore. Aber nicht nur der Abschluss stimmt. Quintillà verrichtet viel Arbeit und lanciert den Spielaufbau. Dies gefällt natürlich dem Espenblock. «Jordi-Gesänge» sind keine Seltenheit.

Übrigens eine gute Nachricht für alle Jordi-Fans: Der 26-Jährige zeigt sich verhandlungsbereit. Im Sommer läuft sein Vertrag aus. Gegen über dem St.Galler Tagblatt sagt Quintillà: «Ich hoffe, dass mein Vertrag verlängert wird. Ich bin sehr glücklich hier.»

… in St.Gallen eine Euphorie herrscht wie «anno dazumal»

Amoah, Zellweger, Gane und Stiel: Sie alle haben im Jahr 2000 eine Euphorie in St.Gallen ausgelöst, die die Stadt bis heute nie mehr erlebt hat. Das könnte sich mit einem Sieg gegen die Young Boys definitiv ändern. Denn schon nach dem Sieg gegen Sion war die Stadt elektrisiert. Gefühlt sprach zu später Stunde jeder und jede etwas über «üseren FC».

FCSG_Meisterfeier 2000

Hier feiert der FC St.Gallen im Jahr 2000 den Meistertitel in der St.Galler Innenstadt.

© Tagblatt


Und auch Trainer Peter Zeidler merkt, dass eine ganz spezielle Stimmung in der Stadt herrscht. Die Mannschaft dürfte dies tragen und der FCSG darf auf viele Anhänger, die live im Stade de Suisse sind, zählen.

… der FCSG eine Geburtstags-Mannschaft ist

Zugegeben: Dieser Grund ist ein wenig wage. Doch wir vertrauen auf jedes gute Omen. Beim überzeugenden Spiel am letzten Samstag gegen den FC Sion (3:0) stand mit Victor Ruiz ein Geburtstagskind auf dem Platz. Und auch dieses Wochenende feiert ein junger St.Galler Geburtstag. Boris Babic wird am Sonntag 22 Jahre alt und darf an seinem Geburtstag auf einen Einsatz in Bern hoffen.

… weil es Snacks zur Belohnung gibt

Ob Babic seinen Teamkollegen am Sonntag einen Kuchen spendiert, ist uns nicht bekannt. Spielt aber auch nicht so eine grosse Rolle. Denn Babic-Goals sind allen Fans und vermutlich auch den Teamkameraden lieber als Kuchen.

Und doch: Süsses und Sandwiches spielen im Team auch eine Rolle, auch wenn eine Nebenrolle. Auf der Heimfahrt von Genf spendierte Präsident Matthias Hüppi «seinen Jungs» die einkauften Snacks an der Raststätte Grauholz. Bei einem Sieg gegen YB würde er bestimmt wieder seinen Geldbeutel zücken. Und die Raststätte Grauholz würde ja wieder auf dem Nachhauseweg liegen.

… die Zeit reif ist

Zu guter Letzt natürlich ist es wieder mal an der Zeit für einen Auswärtssieg in Bern. Wir blicken zurück ins Jahr 2005: Richtig, 14 Jahre ist es her, als St.Gallen einen Sieg gegen YB auswärts, damals im kleinen Stadion Neufeld, gelang. Im März 2005 gewann damals der FCSG 3:2.

Alex Tachie Mensah

Vor 14 Jahren gewann der FCSG das letzte mal auswärts gegen YB. Hier im Team war noch Alex Tachie Mensah.

© Keystone/Lukas Lehmann

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 9. November 2019 13:32
aktualisiert: 9. November 2019 18:21