«Die Tabelle ist nicht aussagekräftig»

Praktikant FM1Today, 14. August 2019, 05:35 Uhr
Der FCSG mit Trainer Peter Zeidler braucht gegen Zürich Punkte.
Der FCSG mit Trainer Peter Zeidler braucht gegen Zürich Punkte.
© (Keystone/Ennio Leanza)
Jetzt müssen Punkte her: Am Mittwochabend spielen die Espen auswärts gegen den kriselnden FC Zürich. Will der FCSG nicht in Richtung Tabellenende rutschen, ist verlieren verboten. Trainer Peter Zeidler schenkt der Tabelle aber noch keine Beachtung.

Gut gespielt, trotzdem verloren: So lassen sich die Heimniederlagen des FCSG gegen Luzern und zuletzt gegen YB zusammenfassen. Trainer Peter Zeidler reicht das nicht. «Mit Komplimenten geben wir uns nicht zufrieden. Wir wollen Punkte», sagt er. Im Wissen, dass er aus den nächsten beiden Saisonspielen bis zur Länderspielpause dringend Punkte braucht. Sonst muss sich St.Gallen in der Tabelle nach hinten orientieren.

«FCZ hat eine starke Mannschaft»

Davon will Zeidler vorerst aber nichts wissen. «Die Tabelle ist erst nach dem zehnten Spieltag aussagekräftig», sagt er und spielt damit auch auf den FCZ an, der im Moment mit zwei Zählern am Schluss der Tabelle liegt. «Der FC Zürich hat eine sehr starke Mannschaft. Nach ihren guten Spielen müssten sie mit mehr Punkten dastehen.»

Der rhetorische Krisengipfel

Selbiges wird man beim FCZ wohl über den FCSG sagen. Die Mannschaften reden sich gegenseitig stark. Rhetorisch deutet vieles auf einen Krisengipfel. Spielerisch eigentlich nicht. Der FCZ gab gegen Xamax in der Schlussminute den Sieg aus der Hand. Die Ostschweizer spielten gegen YB lange Zeit auf Augenhöhe, ehe ein individueller Fehler den Bernern den Siegtreffer ermöglichte.

Stergiou hat Fehler abgehakt

Der Fehler unterlief ausgerechnet dem jüngsten Spieler in Grün-Weiss, dem 17-jährigen Leonidas Stergiou. Das sei aber längst abgehakt, verspricht Trainer Zeidler. «Die Mannschaft hat Leonidas nach dem Spiel sofort wieder aufgebaut. Diese Woche hat er wieder mit viel Überzeugung trainiert.» Zeidler lässt wenig Zweifel daran, dass Stergiou auch gegen Zürich auflaufen wird.

Trotz Respekt vor dem Gegner, das Ziel für das Auswärtsspiel in Zürich ist klar. Ein Sieg soll's werden. «Ich traue unserer Mannschaft drei Punkte zu», sagt Zeidler.

Kutesa wieder dabei

Wieder mit dabei sein wird am Mittwoch Dereck Kutesa. Er war gegen YB verletzungsbedingt nicht dabei. Zuletzt wurde der junge Schweizer von Stade Reims umworben, FCSG-Sportchef Alain Sutter schob einem Wechsel aber den Riegel, die Ablöse war zu tief. «In dieser Art war das Angebot nicht akzeptabel», sagte Sutter dem Tagblatt vergangenes Wochenende. Gegen den FC Zürich wird der Flügelflitzer mindestens im Kader stehen.

Das 6.-Runden-Spiel zwischen Zürich und St.Gallen wurde wegen «Weltklasse Zürich» vorverschoben. Die Swiss Football League hatte den Leichtathletik-Event bei der Saisonplanung nicht berücksichtigt. Nach dem Ligaspiel gegen Zürich muss St.Gallen am Wochenende im Cup gegen Monthey antraben. Das Spiel gegen die Mannschaft aus der 2. Liga interregional ist am Samstagabend.
Praktikant FM1Today
Quelle: lh
veröffentlicht: 14. August 2019 05:35
aktualisiert: 14. August 2019 05:35