«Eine solche Leistung hat Dölf Früh nicht verdient!»

Sandro Zulian, 18. April 2017, 11:03 Uhr
Nach der Niederlage gegen den FC Luzern gehen auf FM1Today die Wellen hoch. Einmal mehr wird der Kopf von Trainer Joe Zinnbauer gefordert. Und auch an gewissen Spielern lassen die Fans kein gutes Haar.

Es ist bereits die dritte Niederlage in Serie für den FC St.Gallen. Anfangs der Rückrunde liessen die Espen ihre Supporter noch hoffen und zeigten ansprechende Leistungen. Nun scheint sich das Blatt aber wieder zu wenden. Das 2:2 auswärts gegen den FC Thun im März markierte den letzten «Erfolg» der St.Galler. Was folgten, waren eine empfindliche Heimniederlage gegen den FC Basel (0:3), sowie eine Auswärtspleite gegen die Grasshoppers (1:3). Die Niederlage vom Ostermontag gegen einen schlagbaren FC Luzern (0:2) lässt die Fans des FC St.Gallen nun langsam aber sicher wieder am Können von Joe Zinnbauer zweifeln.

Das Glas ist wieder halb leer

Kommentator «Metalman» findet auf unserer Seite: «Wie lange müssen wir noch Zinnbauer erdulden? Wieder eine solche Negativserie. Zinnbauers 3-Mann-Abwehr wird Mal für Mal überlaufen, aber das merkt er nicht.» Der Internetnutzer wirft dem Trainer Unfähigkeit vor, zumal dieser erst ab der 81. Minute aktiv wurde und frische Offensiv-Kräfte ins Spiel brachte. In der Auffassung der enervierten Fans kamen diese Wechsel viel zu spät.

Weniger Worte findet hingegen Kommentator «Daniele»: «Kurz und knapp: Joe muss weg!» Doch auch die personellen Entscheidungen bei der Startformation finden in den Kommentarzeilen Kritik: «Hauptsache Kämpfer wie Mutsch und Wiss lässt Joe Zinnbauer zuhause. Sind diese schlechter wie Schulz und Gouaida?», fragt sich Kommentator «Fredi». Nutzer «Jannik» weiss derweil bereits, mit welchen Spielern - und dem Trainer - er abrechnen will: «Für Cueto, Gouaida, Schulz, Salihovic, Zinnbauer sehe ich keine Zukunft mehr für die Saison 17/18!»

Kader ist fähig

Auffällig ist, dass die meisten frustrierten FCSG-Fans nicht die schlechte Leistung eines Gouaida kritisieren, der praktisch Hauptschuldiger am ersten Treffer der Luzerner war, sondern meist Zinnbauers personelle Entscheidungen hinterfragen: «Mit diesem Kader muss doch viel mehr möglich sein! Joe Zinnbauer bringt es einfach nicht fertig. Wieder sind von Spiel zu Spiel nur Rückschritte erkennbar», analysiert «Sandro» und doppelt gleich mit möglichen Namen für eine Nachfolge von Zinnbauer nach: «Wie wärs auf die neue Saison mit Urs Fischer, Contini oder Murat Yakin?» Und auch «Raphi» zweifelt nicht an der Qualität des St.Galler Kaders: «Mit diesem Team KÖNNTE man einiges mehr erreichen. Jeder, der immer noch denkt, dass dies mit diesem Gurkentrainer möglich ist, soll ihm doch bitte beim Kofferpacken helfen und mitgehen.»

Leidtragender in dieser Situation ist gemäss «Raphi» nur einer: Der im Mai abtretende FCSG-Präsident Dölf Früh: «Eine Schande, zu sehen, was aus dem Klub, in den unter anderem Herr Früh viel Herzblut und Geld gesteckt hat, geworden ist.» Ähnlich sieht das auch Kommentator Zoro: «Genau eine solche Leistung hat Dölf Früh nicht verdient!»

Sandro Zulian
Quelle: red
veröffentlicht: 18. April 2017 11:01
aktualisiert: 18. April 2017 11:03