Cupreise ins Tessin

Espen-Trainer Zeidler zuversichtlich: «Wollen uns klar durchsetzen – der Cup ist unser Wettbewerb»

7. November 2022, 21:07 Uhr
Am Montagabend fuhr der FC St.Gallen bereits nach Bellinzona. Er nimmt den AC Arbedo-Castione, einen Tessiner Klub der zweiten Liga, ernst als Cup-Gegner. Und will am Dienstagabend selbstredend in die Runde der letzten Acht einziehen.
FCSG-Trainer Zeidler blickt zuversichtlich auf die Cup-Partie im Tessin. (Archivbild)
© Keystone
Anzeige

Das 2:1 gegen den Grasshopper Club vom vergangenen Samstag hat vieles verändert, vor allem dies: Die Gemüter beim FC St.Gallen sind wieder sonniger nach der in der Liga beendeten Negativserie, die zwei Monate lang dauerte.

FCSG ist haushoher Favorit

So kommt der Cup-Achtelfinal vom Dienstagabend gegen den AC Arbedo-Castione gerade gelegen. Denn der FC St.Gallen hat im diesem Wettbewerb ja noch etwas vor, und gegen den Tessiner 2.-Liga-Klub ist er in jedem Fall haushoher Favorit. Peter Zeidler sagt gegenüber dem «St.Galler Tagblatt»: «Wir wollen uns klar durchsetzen – der Cup ist unser Wettbewerb.»

Es hilft gewiss, dass der St.Galler Trainer den Gegner beobachten liess, oder Stefano Guidotti einige Spieler von früher kennt. Ebenso, dass die Ostschweizer die Fahrt am Montagabend in Angriff nahmen.

Der Captain ist gesperrt

Fehlen wird der im Cup gesperrte Lukas Görtler wie die üblichen Verletzten, dafür hat sich Patrick Sutter von seiner Fussverletzung erholt. Auch Jérémy Guillemenot meldet sich fit – er humpelte nach dem GC-Sieg.

Quelle: St.Galler Tagblatt/Christian Brägger
veröffentlicht: 7. November 2022 21:07
aktualisiert: 7. November 2022 21:07