Espenblock

Fans machen aus dem Kybunpark ein Sitzplatzstadion

13. September 2020, 18:09 Uhr
Werbung

Quelle: tvo

Wegen der Coronaauflagen darf es im Kybunpark keine Stehplätze geben. Bei der Bestuhlung des Espenblocks – dem FCSG-Fanbereich im Stadion – halfen rund hundert Fans mit.

Im Espenblock steht man. Das ist nicht nur Ehrensache, es hat auch keine Stühle. Zumindest ganz im Zentrum des Sektors D, dort, wo die lautesten Fans des FC St.Gallen normalerweise ihren Club anfeuern.

Normalerweise. Nur ist derzeit ja nichts wirklich normal. Corona lässt grüssen. Immerhin darf ab Oktober der Kybunpark wieder zu zwei Dritteln gefüllt werden, nur müssen dazu alle Steh- in Sitzplätze umgebaut werden. Auch der Espenblock.

Endlich wieder zu Hause

Cornelia Guggenbühl aus Bütschwil sagt, was wohl (fast) alle FCSG-Fans so unterschreiben können: «Das ist mein zweites zu Hause. Es ist einfach mal wieder toll, im Stadion zu sein.»

Das eigene Wohnzimmer baut man natürlich auch selbst um. So kamen am Sonntagmorgen rund hundert freiwillige Helfer, die meisten davon sind auch während den Spielen im Espenblock anzutreffen.

«Das war eine spontane Aktion. Normalerweise machen wir das über einen Verein, aber der braucht ein bisschen mehr Vorlaufzeit. Da wir wissen, dass wir in der Ostschweiz einen grossen Rückhalt haben, wussten wir, dass wir zahlreich Leute haben werden, die gerne an einem Sonntag helfen», sagt Fabian With, Leiter Merchandising und Ticketing beim FC St.Gallen.

Wurst, Bier und (hoffentlich) Stimmung

2500 Stühle hat der Sektor am Ende – normalerweise stehen hier fast 6000 Fans. Der Schweiss tropft jedoch nicht nur wegen der harten Arbeit, auch die Sonne trägt ihren Teil dazu bei. Als Gegenleistung für die getane Arbeit gibt es Wurst und Bier – und natürlich die Genugtuung, dem geliebten FC St.Gallen helfen zu können.

Ob auf den Sitzplätzen Stimmung aufkommt, zeigt sich beim zweiten Heimspiel am 4. Oktober gegen Servette. Beim FCSG ist man zuversichtlich: «Bei den Corona-Spielen war schon ein bisschen Stimmung, aber es ist einfach nicht unser Kybunpark. Jetzt freuen wir uns riesig, wieder mit mehr Zuschauern zu spielen», sagt With.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. September 2020 18:09
aktualisiert: 13. September 2020 18:09