Torparty

FC St.Gallen besiegt Xamax 4:1 – «das gibt Selbstvertrauen»

24. November 2019, 18:53 Uhr
Nach einem kurzen Tief gegen YB findet der FC St.Gallen auf die Erfolgsspur zurück: Er besiegt Neuchâtel Xamax dank Toren von Letard, Itten, Babic und Demirović 4:1. «Es ist alles perfekt gelaufen», findet Nati-Neuling Itten.

Zwei Wochen nach dem kleinen Rückschlag mit der Niederlage gegen die Young Boys haben die St.Galler auch ohne den gesperrten Spielmacher Jordi Quintillà zum Siegen zurückgefunden. Das Kopfball-Tor von Innenverteidiger Yannis Letard nach einer knappen halben Stunde brachte St.Gallen auf Kurs - resultatmässig, aber vor allem auch spielerisch. Danach kontrollierten die Gastgeber die Partie ohne grössere Probleme und zeigten immer wieder, wieso sie mit Basel und YB Schritt halten können.

18 Tore für St.Gallens Stürmer-Trio 

Die drei von Beginn weg eingesetzten Stürmer trafen allesamt. Cedric Itten schoss noch vor der Pause mit dem 2:0 seinen fünften Treffer innerhalb von zwei Wochen. Und nachdem Xamax sieben Minuten nach der Pause auf 1:2 verkürzt hatte, sicherten Boris Babic und Ermedin Demirović den Erfolg, den fünften in den letzten sechs Heimspielen. Das Trio Itten/Babic/Demirović hat in dieser Super-League-Saison schon 18 Mal getroffen, gleich oft wie die gesamte Mannschaft von Xamax.

Itten: «Sieg gibt Selbstvertrauen»

Das 3:4 gegen YB sei bitter gewesen, sagt Cedric Itten gegenüber FM1, auch wenn sein Team in Bern einen guten Auftritt hingelegt habe. «Nun bin ich froh, dass wir zum Siegen zurückgefunden haben.»

Itten, der bei seinen ersten Nati-Auftritten in der EM-Qualifikation gleich drei Tore erzielen konnte, hatte sich gefreut, wieder in Grünweiss auflaufen zu können. «Es ist alles perfekt gelaufen für mich und das Team. Der Sieg gibt Selbstvertrauen für die nächsten Spiele.»

Zeidler: «Schnell und ein bisschen verrückt»

Cheftrainer Peter Zeidlers Highlight waren «die fast 15'000 Zuschauer im Stadion». «Es ist in, den FC St.Gallen spielen zu sehen», sagt der Deutsche. 

Spielerisch sei nicht alles einwandfrei gewesen, so Zeidler weiter. Xamax sei eine gute Mannschaft. «Wir hatten uns auf einen taktisch starken Gegner eingestellt. Am Anfang war es nicht ganz einfach, wir hatten unsere Probleme bei der Spieleröffnung.» Erst in der zweiten Halbzeit hätten seine Jungs so richtig gezeigt, was sie draufhaben. «Sie waren schnell und ein bisschen verrückt.»

(SDA/lag)

Das Spiel zum Nachlesen

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. November 2019 15:30
aktualisiert: 24. November 2019 18:53