FC St.Gallen schreibt Catering neu aus

Angela Mueller, 19. Februar 2019, 16:24 Uhr
Cervelats und Bratwürste liegen auf einem Grill - die Verpflegung im Kybunpark St.Gallen wird  bis anhin von Urs Egger Catering angeboten.
Cervelats und Bratwürste liegen auf einem Grill - die Verpflegung im Kybunpark St.Gallen wird bis anhin von Urs Egger Catering angeboten.
© KEYSTONE/Peter Klaunzer/ Symbolbild
Ein besseres Gastro-Angebot im Kybunpark wäre nicht schlecht. Das findet auch die FC St.Gallen Event AG und will das Catering neu ausschreiben.

Lange Wartezeiten, hohe Preise und mangelnde Qualität – in den Foren der FCSG-Fans liest man immer wieder Kritik an der Stadionverpflegung. Diese wird seit über zehn Jahren vom Caterer Urs Egger angeboten. Doch nun reagiert die FCSG-Club-Spitze und strebt eine Neuausrichtung an.

Wie Ivo Forster, CEO der FC St.Gallen Event AG, gegenüber dem Tagblatt bestätigt, wird derzeit eine Neuausschreibung des Caterings vorbereitet. Und dies obwohl Egger Catering noch einen Vertrag bis 2021 hat. Es handle sich um ein anspruchsvolles Projekt mit bedeutenden Investitionen. Dieses braucht eine gewisse Vorbereitungszeit. Laut Forster könnten aber bereits Sortimentsanpassungen auf den Rückrundenstart erfolgen.

«Bedürfnisse haben sich verändert»

«Wir haben viel hinterfragt und analysiert», sagt Forster. Er habe Stadien im In- und Ausland besucht. Die FC St.Gallen Event AG ist nun zum Schluss gekommen: «Wir sehen Optimierungspotential.»

Der gesellschaftliche Wandel geht nicht am Fussball vorbei: «Die Verpflegungsbedürfnisse haben sich verändert», sagt Forster. Doch nicht nur die Verpflegung soll sich ändern, die Event AG will ihr Angebot auch besser kommunizieren: So soll beispielsweise die Beschriftung verändert werden.

FC könnte auch selber an den Grill

Das Catering ist für den FCSG eine wichtige Einnahmequelle. Eggers Catering zahlt keinen Pachtzins, sondern gibt einen Teil des Umsatzes ab. Das heisst, je grösser Eggers Einnahmen, desto grösser die Einnahmen des Fussballclubs. Entsprechend gibt es gar Überlegungen, dass der Club das Catering gleich selbst besorgt, um höhere Einnahmen zu generieren.

In Schaffhausen wird dies bereits nach einem Streit mit Egger so praktiziert. Für Eggers Catering kommt die Nachricht über die Ausschreibung nicht überraschend, wie das Tagblatt schreibt. «Wir begrüssen eine neue Ausschreibung», teilt Urs Egger mit, der von der FCSG Event AG zur Teilnahme eingeladen worden ist.

Angela Mueller
Quelle: red.
veröffentlicht: 19. Februar 2019 07:21
aktualisiert: 19. Februar 2019 16:24