FCSG verliert gegen Schlusslicht Lugano

Raphael Rohner, 18. November 2017, 21:50 Uhr
Der FC St. Gallen verliert schon wieder. Die Espen spielten gegen das Schlusslicht FC Lugano schwachen Fussball und verloren 0:2. Die Fans und Spieler sind enttäuscht.

«Was soll der Scheiss, fragte ich mich. Ich bin einfach nur enttäuscht», sagt der FCSG-Mittelfeldspieler Roman Buess im Interview gleich nach dem Match. Damit ist Buess nicht allein. Auch Barnetta ist enttäuscht: «Es war eine äusserst schlechte Leistung von uns allen.» Schon vor dem Abpfiff verliessen frustrierte FCSG-Fans das Stadion.

Tessiner nutzen ihren Chancen

Davide Mariani war mit zwei Vorlagen eine der entscheidenden Figuren bei den Gästen. Der Zürcher legte in der 72. Minute für Jonathan Sabbatini auf und bereitete zehn Minuten später auch das 2:0 von Carlinhos vor. Die Treffer fielen spät, vor allem angesichts der Chancen, die Lugano durch Alexander Gerndt in der ersten Halbzeit ungenutzt gelassen hatte. Der ehemalige YB-Stürmer scheiterte einmal solo an St. Gallens Keeper Daniel Lopar und bekundete Pech, als sein Volley nur knapp am Tor vorbeistrich.

Barnetta: «Ganz schwache Leistung»

Zu solchen Chancen kam der FC St. Gallen nicht. Die Ostschweizer brachten in 90 Minuten kaum eine zusammenhängende Aktion zustande und vermittelten den Eindruck, als hätten sie noch lange spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Von einer «ganz schwachen Leistung» sprach St. Gallens Routinier Tranquillo Barnetta. Die knapp 10'000 Zuschauer in St. Gallen sahen das gleich und quittierten den Auftritt mit einem Pfeifkonzert. Sie bekommen seit Anfang Saison sehr Unterschiedliches zu sehen: Die Bandbreite reicht von einem 2:1 gegen Basel bis zu einem 0:4 gegen Lausanne.

Der Ticker zum Nachlesen:

Raphael Rohner
veröffentlicht: 18. November 2017 18:40
aktualisiert: 18. November 2017 21:50