«Jetzt findet der FCSG wieder in die Spur»

Laurien Gschwend, 4. Mai 2017, 17:18 Uhr
Endlich ist jemand da, der dem FC St.Gallen neuen Schwung gibt - diese Meinung teilen langjährige Fans, die der Mannschaft am Donnerstag beim ersten Training unter Giorgio Contini zugeschaut haben.

«Ich habe gehofft, dass es eine Änderung gibt. Es war nicht mehr schön, sich die letzten Spiele anzuschauen», sagt Robo. Der St.Galler ist schon viele Jahre FCSG-Fan. Nun hofft er, dass der FC St.Gallen unter Contini wieder Spiele gewinnen kann. «Das ist meine grösste Hoffnung», sagt er während des Trainings am Donnerstagnachmittag.

Auf dem Platz versuchte Contini sofort, den Tarif durchzugeben. Es war nicht zu überhören, wie er seiner neuen Mannschaft Anweisungen gibt.

«Nicht mehr darum herum gekommen»

Auch der St.Galler Kurt Brander hat das erste Training unter Contini genau beobachtet. Er hat eine spezielle Verbindung zum FC St.Gallen: «Ich habe meine ganze Fussballerzeit in St.Gallen verbracht», sagt der heute 69-Jährige. Er spielte während 13 Jahren in der ersten Mannschaft der Espen.

Kurt Brander (rechts) um 1978 im Duell mit mit FCZ-Verteidiger Gianpietro Zappa, der 2005 verstorben ist. (Archivbild: TAGBLATT/Werner Bischofberger)
Kurt Brander (rechts) um 1978 im Duell mit mit FCZ-Verteidiger Gianpietro Zappa, der 2005 verstorben ist. (Archivbild: TAGBLATT/Werner Bischofberger)

Es sei Zeit für einen Trainerwechsel beim FCSG gewesen, findet Brander. Der Druck der Öffentlichkeit und der Sponsoren habe zugenommen, der Club habe weniger Billette verkaufen können - «man ist nicht mehr darum herum gekommen». Der ehemalige Fussballstar findet, mit Giorgio Contini habe der FC St.Gallen eine sehr gute Wahl getroffen. «Die Körpersprache der Spieler, wie sie zum Training laufen, ist schon eine ganz andere.»

Contini, ein Motivator und Animator

Auch der Teufner Robert Zimmermann kennt sich beim FC St.Gallen bestens aus. Er feuert die Mannschaft schon seit fast 50 Jahren an. «Contini kennt das Geschäft, er kennt die St.Galler. Ich glaube, es kommt gut.» Sein Fussballfreund Peter Allenspach, ebenfalls aus Teufen, steht seit über 40 Jahren an der Seitenlinie «seines» FC St.Gallen. Er stimmt Zimmermann zu: «Giorgio Contini ist einer von uns. Er wird alles für uns geben.» Er sei bekannt als Motivator und Animator. «Die Mannschaft findet die Spur mit ihm wieder.»

Weitere Einschätzungen zu Giorgio Contini von langjährigen FCSG-Fans gibt's im Video.

Werbung

Laurien Gschwend
Quelle: abl/enf/lag
veröffentlicht: 4. Mai 2017 16:59
aktualisiert: 4. Mai 2017 17:18