Fit für die Zukunft

Keiner setzt in der Schweiz so oft auf die Jugend wie der FCSG

26. September 2022, 15:51 Uhr
Der FC St.Gallen hat sich die Nachwuchsförderung gross auf die Fahne geschrieben. Dass dies keine leeren Versprechungen sind, belegen auch die Zahlen. Kein anderes Schweizer Team setzt so oft auf die Jugend wie die Espen.
Der jüngste eingesetzte Espe in dieser Saison ist der von Salzburg ausgeliehene Daouda Guindo (Jahrgang 2002). Teamsenior ist Jordi Quintillà (Jahrgang 1993).
© Keystone
Anzeige

Dass Peter Zeidler ein Förderer von jungen Talenten ist, ist nicht nur in der Ostschweiz bekannt. Eine neue Analyse des «Football Observatory» zeigt nun aber auf, wie konsequent in St.Gallen die Jugend zum Zug kommt.

In der laufenden Saison beträgt das Durchschnittsalter der eingesetzten Espen 24,74 Jahre – und damit absolute Ligaspitze. Zum Vergleich: Bei Seniorenclub der Liga, Servette, liegt der Durchschnitt um mehr als drei Jahre höher. Hinzu kommt, dass beim FCSG in dieser Saison noch kein eingesetzter Spieler älter als 29 war. In der Analyse, die 60 Ligen weltweit umfasst, ist dies lediglich elf anderen Vereinen gelungen.

Und auch bei den eingesetzten U21-Spielern mischt St.Gallen vorne mit. 27,7 Prozent aller Einsatzminuten wurden von U21-Spielern absolviert. Nur der FCB hat hier einen höheren Wert.

Zur Spitze fehlt aber noch Einiges. Das jüngste Team hat der FC Nordsjælland aus Dänemark. Die Mannschaft ist im Schnitt 22,31 Jahre alt. 73,7 Prozent der Einsatzminuten wurden von U21-Spielern bestritten. RB Salzburg, welches immer wieder Spieler in die Ostschweiz ausleiht, belegt mit 22,71 Jahren den zweiten Platz.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. September 2022 19:33
aktualisiert: 26. September 2022 19:33