Anzeige
Cupfinal

Oberster Schiedsrichter: «Ein Penalty wäre der richtige Entscheid gewesen»

Lara Abderhalden, 25. Mai 2021, 17:04 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today/Youtube/SRFSport

Beim Cupfinal zwischen St.Gallen und Luzern sorgte unter anderem eine Szene für Diskussionen: Lukas Görtler wurde von Marius Müller mit den Fäusten am Kopf getroffen – dieses harte Einsteigen blieb unbestraft. Ein Fehler, gibt der oberste Schweizer Schiedsrichter, Dani Wermelinger, am Dienstag zu.

«Wenn ein Torhüter einen Stürmer ohne jegliche Intervention einfach mal so k. o. boxen darf (...), dann ist letztlich das Ganze sowieso ein sinnloses Spektakel. Keine Ahnung, welches Video der VAR schaute.» So lautet ein Kommentar auf Twitter zum harten Einsteigen von Marius Müller kurz vor Spielende beim Cupfinal am Pfingstmontag zwischen St.Gallen und Luzern.

Obwohl sich viele Userinnen und User auf Social Media einig sind, dass Luzern verdient gewonnen hat, hadern sie mit Lionel Tschudis Entscheid kurz vor Schluss der Partie.

Keine Konsequenzen

In der beschriebenen Szene trifft FCL-Goalie Marius Müller beim Abwehren eines Balles in der 88. Spielminute Lukas Görtler mit den Händen am Kopf. Dieser bleibt sofort liegen und muss gepflegt werden. Für Müllers «Wegboxen» wird ein Penalty seitens der FCSG-Spieler gefordert, die Aktion des Luzerner Torhüters hat aber keine Auswirkungen auf das Spiel. Weder Schiedsrichter Tschudi noch Videoschiedsrichter (VAR) Alain Bieri werten Müllers Einsatz als penaltywürdig.

Für diesen Körpereinsatz von Müller gegen Lukas Görtler gibt es keinen Penalty.

© KEYSTONE/Peter Schneider

FC St.Gallen kassierte in zwei vergleichbaren Szenen einen Penalty

Diese Entscheidung verärgert FCSG-Fans auch, weil die Espen in der Vergangenheit in vergleichbare Szenen schon Penaltyentscheide einstecken mussten (siehe Video oben). Ein Beispiel liegt rund zwei Monate zurück. Beim Meisterschaftsspiel gegen den FC Zürich am 3. April trifft Lawrence Ati Zigi kurz vor der Pause FCZ-Stürmer Assan Ceesay mit den Fäusten am Kopf. Ceesay bleibt liegen. Schiedsrichter Alessandro Dudic zeigt sofort auf den Punkt. Penalty. Benjamin Kololli versenkt.

Dieses Eingreifen von Lawrence Ati Zigi wird mit einem Penalty geahndet.

© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller

Eine weitere ähnliche Szene gab es im Juli vor zwei Jahren im Meisterschaftsspiel zwischen St.Gallen und Luzern. Auch bei diesem Spiel war Lionel Tschudi als Schiedsrichter im Einsatz. Im St.Galler Tor stand zu diesem Zeitpunkt noch Dejan Stojanović. Bei einem Angriff der Luzerner wird Lukas Alves angespielt, Stojanović will den Ball abwehren und trifft Alves dabei am Kopf. Tschudi entscheidet sich zuerst gegen einen Penalty, schaut sich die Aktion aber nach Intervention des VAR noch einmal an und entscheidet sich dann doch für den Elfmeter.

Dejan Stojanović trifft FCL-Spieler Lukas Alves am Kopf.

© KEYSTONE/Eddy Risch

«Diese Beurteilung ist im Nachhinein falsch»

«Jedes Spiel wird vom Verband aufgearbeitet», heisst es auf Anfrage beim Schweizerischen Fussballverband. So seien auch die Szenen im Cupfinal vom Pfingstmontag analysiert worden und dabei gesteht der oberste Schweizer Schiedsrichter, Dani Wermelinger, Fehler der Schiedsrichter ein: «Nicht korrekt waren wir in der Aktion zwischen Müller und Görtler. Dort wäre ein Penalty der richtige Entscheid gewesen», schreibt Wermelinger auf Anfrage von FM1Today.

Für den Schiedsrichter sei die Aktion aufgrund seines Standortes sehr schwierig zu beurteilen gewesen, heisst es weiter. Volketswil sei bis jetzt bei solchen Eingriffen sehr zurückhaltend gewesen, wenn ein Spieler in einer solchen Aktion noch zum Abschluss kommt oder den Ball noch spielen kann. Görtler habe den Ball noch gespielt und ihn ungehindert Richtung Tor bringen können, schreibt Wermelinger weiter. Daher habe der VAR beschlossen, dass es sich nicht um einen klaren und offensichtlichen Fehlentscheid des Schiedsrichters handelte. «Diese Beurteilung ist im Nachhinein leider falsch und wird uns dazu zwingen, die Zurückhaltung in solchen Situationen zu überdenken.»

Abseits war kein offensichtlicher Fehler

Diese Einsicht des obersten Schiedsrichters macht die bittere St.Galler Niederlage nicht rückgängig, aber immerhin in Bezug auf das vermeintliche Abseits von Pascal Schürpf bei seinem 3:1-Treffer für Luzern hätte der Spitzenschiedsrichter nicht anders entschieden: «In dieser Aktion kann man nicht von einem klaren und offensichtlichen Fehler sprechen. Die Aktion könnte nur mit den kalibrierten Linien zu 100 Prozent aufgelöst werden.»

Mit einer Linie hätte das Abseits erkannt werden können.

© SRF Bildschirmfoto

Dani Wermelinger äussert sich auch noch zu einer Szene in der 53. Minute, in der FCSG-Stürmer Eli Youan vor dem Tor von Gegenspieler Frydek am Trikot festgehalten wurde. Tschudis Pfeife blieb stumm und auch der VAR meldete sich nicht. «Bei der Aktion kam es zu einem leichten Zupfer», sagt Wermelinger. Diese Aktion habe aber ausserhalb des Strafraums stattgefunden, der VAR konnte deshalb gemäss Vorgaben nicht einschreiten. «Ein fälliger Freistoss hätte vom Schiedsrichter-Team erkannt und entschieden werden müssen», schreibt Wermelinger.

FCSG-Präsident Hüppi: «Das war wie im Boxring»

Der FC St.Gallen äussert sich zurückhaltend zu den Entscheiden des Schiedsrichters: «Ich habe die Szene noch nicht angeschaut», sagte Trainer Peter Zeidler nach Schlusspfiff. Für Präsident Matthias Hüppi sah die Szene aus wie in einem Boxring: «Für mich war es ein klarer Treffer. Wir müssen aber nicht nach Entschuldigungen suchen.»

Lukas Görtler spürte Müllers Schlag auch nach dem Spielende noch: «Ich habe Schmerzen, aber das ist jetzt zweitrangig.» Diese Meinung teilte auch Peter Zeidler und will die Leistung der Schiedsrichter nicht mehr erwähnen: «Wir haben nicht gut gespielt und hätten es nicht verdient, mit dieser Leistung Cupsieger zu werden. Wir gratulieren Luzern zum verdienten Sieg.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Mai 2021 16:40
aktualisiert: 25. Mai 2021 17:04