Anzeige
FC St.Gallen

Peter Zeidler: «Im letzten Spiel gibt man nochmals alles»

22. Dezember 2020, 07:01 Uhr
Der FC St.Gallen trifft im letzten Spiel vor der Winterpause am Dienstag auf die Berner Young Boys. Die mentale Stärke der FCSG-Spieler sei derzeit sehr gross, sagt Trainer Peter Zeidler vor dem Spiel, und YB nicht mehr unbesiegbar.
Peter Zeidler möchte mit seiner Mannschaft gegen YB Punkte holen.
© Tagblatt/Michel Canonica

«Ich glaube an die drei Punkte.» Peter Zeidlers Optimismus wird in der Medienkonferenz vor dem Spiel unterstrichen durch ein zuversichtliches Lächeln und den Zusatz: «YB hat den Nimbus der Unbesiegbarkeit nicht mehr. Es ist möglich, gegen YB zu gewinnen, und darauf werden wir uns konzentrieren.»

«Die Mannschaft wird von hinten kontrolliert»

Peter Zeidler konnte mit seiner Mannschaft in den Tagen nach dem Spiel am Samstag gegen Basel nicht mehr gross taktisch trainieren – Regeneration stand an erster Stelle im Trainingsplan. «Jeder Spieler muss sich bei so einem straffen Zeitplan auf seine Aufgabe konzentrieren und darauf, wie die Mannschaft auftritt.»

Es habe bei einzelnen Spielern wie Yannis Letard oder Boubacar Faye Traorè eine positive Entwicklung gegeben, die sich gut auf die Mannschaft auswirke. Die Ausstrahlung der Mannschaft passt Peter Zeidler aktuell gut. Was auch mit der guten Leistung Lawrence Ati Zigis zu tun habe, der ihn immer wieder stolz mache und «die Mannschaft von hinten kontrolliert».

Zeidler muss auf Ruiz und Stergiou verzichten

Gegen die Young Boys brauche es eine gute Defensive, denn: «YB wird Druck machen, aber auch wir werden unser Spiel spielen. Mit dem nötigen Respekt können wir mithalten.» Die Berner seien aktuell sehr stark und hätten einige gute Spieler schonen können, aber alles sei möglich.

«Ich denke, wir können ein offeneres Spiel erwarten als beim 0:0 gegen Basel», sagt Zeidler. «Wir werden initiativer sein und können uns hoffentlich mehr Torchancen herausspielen und hinten keine Tore mit einer guten Abwehrleistung zulassen.» In dieser Abwehr wird am Dienstag, wie schon im Spiel gegen Basel, Leonidas Stergiou aufgrund einer Coronainfektion fehlen und auch auf Victor Ruiz muss Peter Zeidler gegen Bern verzichten, da auch bei ihm ein Coronatest positiv war.

Spieler sollen über Festtage joggen gehen

Trotz Ausfällen hat Peter Zeidler das Gefühl, dass die mentale Stärke der Spieler derzeit gross ist. «Nur schon die Körpersprache zeigt das. Sie fühlen ihre eigene Stärke und das Mentale dominiert das Physische. Wir haben einen kleinen Durchbruch», so der Trainer und: «Beim letzten Spiel gibt man nochmal alles.»

Nach dem Spiel gegen YB ist übrigens Erholung angesagt, diese tue allen gut. Die Spieler, auch diejenigen mit ausländischen Wurzeln, werden dieses Jahr in der Schweiz bleiben. Vorgaben oder Empfehlungen vom Club gebe es keine: «Wir haben ihnen einige Läufe empfohlen und dass sie sich fit halten. Die Spieler wissen aber schon, was zu tun ist.»

Lange ist die Pause der Spieler sowieso nicht. Bereits am 3. Januar wird wieder trainiert und am 20. Januar 2021 erfolgt das Nachtragsspiel gegen den FC Vaduz.

Peter Zeidlers Hallenbad geschlossen

Und wie verbringt Peter Zeidler die Festtage? «Ich bleibe in der Schweiz und geniesse die Zeit mit meinen beiden Töchtern. Leider ist jetzt das Hallenbad in Speicher zu, das war eine tolle Freizeitbeschäftigung. Es gibt aber noch andere sportliche Aktivitäten, die man tun kann.»

Zum Spiel FC St.Gallen gegen YB im leeren Kybunpark gibt es am Dienstag, ab 20.30 Uhr, einen Liveticker auf FM1Today.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. Dezember 2020 06:58
aktualisiert: 22. Dezember 2020 07:01