Anzeige
FCSG - Luzern

Peter Zeidler: «Wir hegen keine Rachegelüste»

Christoph Thurnherr, 31. Juli 2021, 06:50 Uhr
Der FC St.Gallen steht vor dem ersten Heimspiel der Saison. Zum ersten Mal seit langem werden die Tribünen des Kybunparks auch wieder mit Fans gefüllt sein. Zu Gast: Der Spielverderber aus der letzten Saison, Cupsieger Luzern.
Das letzte Spiel gegen Luzern haben die St.Galler in schmerzhafter Erinnerung.
© Michael Canonica / Tagblatt

«Wir haben bereits rund 12'000 Tickets verkauft», mit diesen Worten eröffnet Stadionsprecher Richard Fischbacher die Medienkonferenz vor dem ersten Heimspiel der Saison. Ein gutes Vorzeichen für die Mannschaft, deren Trainer und Führungsriege immer wieder betonen, wie wichtig die Anhänger sind, auch in sportlicher Hinsicht.

Auch wenn die Wetteraussichten bescheiden sind, werden es sich die Anhänger des FCSG nicht nehmen lassen, ihren Verein lautstark anzufeuern. Zum einen, weil man einfach wieder darf, zum anderen, weil der Gegner Luzern heisst. Jene Mannschaft, der sich der FC St.Gallen im Cupfinal geschlagen geben musste.

Abgeschlossen mit der letzten Saison

Diese Niederlage spiele keine grosse Rolle mehr, sagt Peter Zeidler: «Natürlich haben wir daran zu knabbern gehabt. Aber das ist vorüber. Wir tun gut daran, keine Rachegelüste zu hegen.»

Darüber hinaus sei das ja ein Ligaspiel, der neue Cup dagegen startet erst in zwei Wochen.

Luzern hat sich verstärkt

Einfach dürfte die Aufgabe gegen Luzern nicht werden. Lange als Angstgegner bekannt, konnten Zeidlers Espen die Luzerner mehrfach schlagen und weisen, Cupfinal mal beiseite, eine ausgewogene Bilanz aus.

Doch Luzern zeigte im Auftaktspiel gegen Serienmeister YB eine starke Leistung und unterlag nur knapp mit 3:4. Luzern hat sich zudem unter anderem mit äusserst erfahrenen Leuten wie Holger Badstuber, Christian Gentner oder Patrick Farkas verstärkt. «Luzern hat Qualität dazugewonnen», konstatiert Zeidler, «sie werden auch einen klaren Plan haben.»

Trotzdem rechnet Peter Zeidler seiner Mannschaft gute Chancen vor heimischem Publikum aus.

Beflügelte Spieler

Darauf würden sich die Spieler riesig freuen, sagt Zeidler. Den einen oder anderen werde das auch besser machen: «Einige beflügelt die Anwesenheit von Zuschauern, von unseren Zuschauern. Das ist immer wieder schön festzustellen und das lässt auch einiges erwarten.»

Die Mannschaft wolle den Fans unbedingt gerecht werden und das Spiel hochkonzentriert angehen. Ob sich da nicht doch der eine oder andere Gedanke an eine Revanche gegen Luzern einschleicht?

Denn Cup hin, Liga her: Die Anhänger haben das sicher noch nicht vergessen. Und die sind am Sonntag um 14.15 Uhr endlich wieder zu Tausenden im Kybunpark.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 31. Juli 2021 06:50
aktualisiert: 31. Juli 2021 06:50