Spitzguuge

So vollgepackt ist das Fussballjahr 2021

Dominic Ledergerber, 5. Januar 2021, 10:55 Uhr
Der FCSG startet in diesen Tagen mit der Trainingsvorbereitung. (Archiv)
© Keystone
Der FC St.Gallen trainiert für die Rückrunde, in den internationalen Topligen wird hingegen schon längst wieder gespielt. Sportjournalist Dominic Ledergerber ist sich sicher: «So viel Fussball wie 2021 gab es noch nie.»

Zwei Tage vor Heiligabend hatte sich der FC St.Gallen mit dem Heimspiel gegen YB erst in die Winterpause verabschiedet, am 2. Januar nahm er bereits die Vorbereitung für das neue Fussballjahr in Angriff. Mitleid mit den Spielern von Peter Zeidler ist jedoch fehl am Platz, dies zeigt ein Blick auf die internationalen Topligen – und diese sollten für Akteure aus der Super League ja das Ziel sein.

Während die Super League ihren Betrieb am 17. Januar mit der Nachholpartie Sion – Lugano wieder aufnimmt, haben die Profis in England, Deutschland, Spanien und Italien bereits wieder zwei Wochen in den Beinen. Am kürzesten war die Winterpause in der Premier League, wo nur am 31. Dezember kein Spiel angesetzt war.

Auch in der Bundesliga, La Liga und der Serie A dürfte die Silvestersause bescheiden gehalten worden sein, zumal es in diesen Ligen am Wochenende des 2./3. Januar wieder losging. Für den FC St.Gallen gilt es hingegen «erst» am 20. Januar ernst, wenn Aufsteiger Vaduz im Kybunpark gastiert.

Gedränge im Mai

Dennoch legt die Super League für ihre Verhältnisse früh los. Der Grund dafür ist die Fussball-EM, die aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste und am 11. Juni im Römer Olympiastadion mit dem Duell der Schweizer Gruppengegner Türkei und Italien lanciert wird. Die Schweiz selber spielt tags darauf in Baku, Aserbaidschan, gegen Wales mit Gareth Bale.

Und natürlich müssen sich die Spieler mit ihren jeweiligen Nationalteams auf dieses Grossereignis vorbereiten können, weshalb es gegen Ende Mai zu einem veritablen Gedränge im Terminkalender kommt. In den internationalen Topligen wird der Meister spätestens am Wochenende des 22./23. Mai ermittelt, bevor dann auch die Sieger der Europa League (26. Mai) und der Champions League (29. Mai) feststehen.

Wann das Saisonfinale in der Schweiz steigen wird, ist noch offen, da die Swiss Football League bisher nur die Hinrunden-Partien (bis 3./4. Februar) terminiert hat. Die Termine für die Rückrunde folgen voraussichtlich im Verlauf der kommenden Woche.

Conference League vor EM-Final

Während sich die Ligen also in die Sommerpause «retten», um den EM-Spielkalender nicht zu gefährden, wird es danach nicht ruhiger. Denn bereits drei Tage vor dem EM-Final im Wembley-Stadion starten am 8. Juli die ersten Klubs in die Qualifikationsphase für die neugeschaffene Conference League. In dieser kämpfen 32 Mannschaften aus vor allem kleineren Ligen um einen Startplatz für die darauffolgende Europa-League-Saison 2022/23.

In der zweiten Qualifikationsrunde am 22. und 29. Juli werden sich mit dem Pokalsieger, Vizemeister und Super-League-Dritten auch die ersten Schweizer Vertreter in die Conference-League-Schlacht werfen. Und diese findet selbstverständlich parallel zu den Qualifikationsrunden zur Champions League, Europa League und zum Beginn der nationalen Ligen statt.

Damit sind selbst eingefleischte Fans vor einer Überdosis nicht gefeit, denn so viel Fussball wie in diesem vollgepackten Jahr 2021 gab es tatsächlich noch nie.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. Januar 2021 09:15
aktualisiert: 5. Januar 2021 10:55