Gegner Luzern

St.Gallen ist nur eine Niederlage vom Barrage-Platz entfernt

Christoph Thurnherr, 16. April 2021, 16:22 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Nach den Höhenflügen im Cup muss sich der FC St.Gallen nun wieder der heiklen Situation in der Liga stellen. Sollte St.Gallen gegen Luzern verlieren und Vaduz am Sonntag gewinnen, grüssen die Espen gar vom vorübergehenden Barrageplatz.

Ob der Vertrag von Peter Zeidler auch für die Challenge League gilt, fragte ein Journalist, als der FCSG-Cheftrainer seinen Vertrag letzte Saison vorzeitig bis 2025 verlängerte.

Ja, tut er. Die St.Galler blieben damals trotz der Topresultate in der Liga am Boden. Zu gut weiss man im Kybunpark, dass es in der Super League ebenso schnell in die andere Richtung gehen kann.

Acht Spiele vor Schluss sieht die Situation in der Tabelle auf den ersten Blick nicht gut aus. St.Gallen ist auf Rang 7, der Abstand zum Barrage-Platz beträgt nur einen Punkt. Keines der letzten sechs Ligaspiele konnte St.Gallen gewinnen.

Die Tabelle zeigt aber auch: In Sicherheit wägen, dürfen sich die wenigsten Mannschaften.

Abstiegskampf im Kybunpark 

Mit Luzern empfangen die St.Galler jenen Gegner, welcher derzeit die Pufferzone zum Barrage-Platz ausmacht. Peter Zeidler hat grossen Respekt vor dem Gegner: «Luzern hat gute Spieler – und mit Sorgic und Ugrinic kommen wohl zwei der Besten zurück.»

Nur ein Punkt trennt die beiden Vereine in der unteren Tabellenhälfte, das Torverhältnis von St.Gallen ist schlechter.

Das klingt bereits stark nach Abstiegskampf. Man mag sich fragen, wie der FC St.Gallen überhaupt in diese Situation kommen konnte. Trotz namhafter Abgänge Ende der letzten Saison ist im Kader zu viel Qualität vorhanden, um kurz vor Schluss noch etwas mit dem Abstieg zu tun zu haben.

Darüber hinaus verkauft sich Zeidlers Mannschaft immer teuer und enttäuscht nur selten. Oft fehlt einzig das Glück:

Engagierte Kampfleistungen gegen den FCZ und Basel brachten nur Punkteteilungen, beim 3:4 gegen Lausanne wurde der offensive Mut nicht belohnt und beim vorletzten Ligaspiel gegen YB schenkte der VAR den Bernern einen Penalty.

Wirklich enttäuschend war nur der letzte Auftritt gegen den heutigen Gegner Luzern – als St.Gallen eine 2:0-Führung verspielte und mit 2:4 verlor.

Im Cup geht es ja auch

Trotz beherzter Auftritte ist die Situation in der Tabelle Tatsache. Auch wenn man damit nichts zu tun haben will, gilt es den erwähnten Abstiegskampf so schnell wie möglich zu akzeptieren und das Beste aus der Situation zu machen.

Und das Beste, was St.Gallen produzieren kann, reicht auch für die Besten. Das hat der überzeugende Auftritt im Achtelfinale gegen YB gezeigt – und auch gegen GC zeigte St.Gallen teilweise atemberaubenden Fussball.

«Diese Erfolgserlebnisse tun uns so gut», sagt Zeidler. Es gelte nun, diese positive Energie mitzunehmen.

Und klar ist auch: Luzern ist zu schlagen. Aus den letzten vier Ligaspielen resultiert für die Innerschweizer nur ein Punkt. Das Zwischenhoch ist abgeflaut.

Auf dem Papier ist Luzern der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt: Eine offene Rechnung, Formschwach in der Liga, der alten Angstgegner-Marke beraubt.

Anpfiff ist am Samstag, um 20.30 Uhr, im Kybunpark. Wir berichten wie immer live.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. April 2021 06:47
aktualisiert: 16. April 2021 16:22