FCSG - Servette

St.Gallen muss weiter auf den ersten Vollerfolg warten

23. Oktober 2022, 20:09 Uhr
Der ausgezeichnet in die Meisterschaft gestartet FC St. Gallen ist seit längerem am Darben. Das 1:1 zuhause gegen Servette bedeutet nach zuvor drei Niederlagen das dritte Remis in Serie.
Anzeige

Dass es den Ostschweizer in der mit fast 17'000 Zuschauern gefüllten Arena überhaupt zu einem Punkt reichte, war in erster Linie das Verdienst von Goalie Lawrence Ati Zigi. Der 25-jährige Ghanaer, der in den letzten Monaten oft gut, manchmal aber auch weniger gut gespielt hatte, zeigte eine fabelhafte Leistung – mit einer Vielzahl von verblüffenden Paraden. Die Servettiens überzeugten in der Offensive durchaus. Ohne Ati Zigis Veto hätten sie wohl drei oder vier Tore erzielt, und nicht nur jenes des ehemaligen St.Gallers Dereck Kutesa zum 1:0 kurz vor der Pause.

Isaac Schmidt, der sich seit seinem Transfer von Lausanne-Sport in die Ostschweiz unübersehbar verbessert hat, glich acht Minuten nach der Pause aus. Servette verpasste die Sieg trotz Überlegenheit auf ähnliche Weise wie zuletzt beim 0:0 zuhause gegen den FC Basel. Die Genfer verpassten es dadurch auch, als Zweite in der Tabelle bis auf drei Punkte an die Young Boys heranzukommen.

Der Pechvogel des Spiels war Julian von Moos. Der hoffnungsvolle Stürmer wurde für die zweite Halbzeit eingewechselt. Aber keine zehn Minuten später verletzte er sich so, dass er nicht weiterspielen konnte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Oktober 2022 15:40
aktualisiert: 23. Oktober 2022 20:09