Steigerungslauf in Überzahl belohnt

Krisztina Scherrer, 26. August 2019, 06:10 Uhr
Der FCSG hat das Gewinnen nicht verlernt. Gegen dezimierte Luganesi zeigen die Espen in der zweiten Halbzeit einen tollen Steigerungslauf. Hier sind unsere Spielernoten:

Tor

Dejan Stojanovic: Note 4.5. War im ersten Durchgang mehr gefordert. Verbrachte nach dem Seitenwechsel eine ruhige Partie. Bei den Gegentoren chancenlos, rettete kurz vor Schluss grossartig.

Verteidigung

Vincent Rüfli: Note 4.5. Durfte für den gesperrten Muheim ran und konnte sich behaupten. In der ersten Halbzeit noch etwas unsicher, nach dem Seitenwechsel deutlich verbessert.

Leonidas Stergiou: Note 4.5. Hat sich nach seiner Baisse gegen Zürich wieder gefangen. Agierte technisch versiert und ging giftig in die Zweikämpfe.

Yannis Letard: Note 4.5. Konnte sich heute wieder vermehrt in Szene setzen und klärte viele hohe Bälle. Stand am Ursprung des 0:1, als er einen Ball gar nonchalant ins Seitenaus spielte. Nach dem Platzhälften-Tausch spielte er aber deutlich verbessert.

Silvan Hefti: Note 5.0. Stand beim 0:1 etwas im Schilf, als er seinen Gegenspieler gewähren liess. Belebte danach aber das Spiel über seine Seite und erzielte ein herrliches Volley-Tor.

Mittelfeld

Jordi Quintillà: Note 4.5. Zieht die Fäden im defensiven Mittelfeld. Dürfte sich noch etwas mehr ins Spiel nach vorne einschalten. Hat Glück, dass er die Partie heute beenden konnte, für sein Foul gegen Aratore hätte er auch rot sehen können.

Victor Ruiz: Note 5.0. Omnipräsent, wirblig und agil – eine klare Verstärkung im St.Galler Spiel. Ist praktisch immer anspielbar und zeigt viel Leidenschaft. Sündigte etwas im Abschluss, ansonsten ein tadelloser Auftritt.

Lukas Görtler: Note 4.5. Spielte deutlich verbessert als noch gegen Zürich. Wurde heute arg malträtiert und aufgrund einer Kopfverletzung vorzeitig ausgewechselt.

Betim Fazliji: Note 4.0. Wurde nach dem frühen Rückstand ausgewechselt. Zeidler begründete den Wechsel mit dem Umstellen der Taktik. Rein spielerisch gab es keinen Grund für einen Wechsel, Fazliji zeigte bis zum Zeitpunkt seiner Auswechslung eine ansprechende Leistung.

Fabiano Alves: Note -. Aufgrund der kurzen Einsatzzeit verzichten wir auf eine Bewertung.

Sturm

Cédric Itten: Note 4.5. Elfmeter verschossen – und trotzdem noch getroffen. War nach seinem Malheur gewillt, seinen Fehler auszubügeln und zeigt eine starke Willensleistung. Findet langsam wieder zurück zur alten Form.

Boris Babic: Note 5.5. Rechtfertigte seine Einwechslung mit einer bärenstarken Leistung. Brachte schon vor dem Seitenwechsel neue Impulse ins St.Galler Angriffsspiel und belohnte sich in der 63. Minute mit einem Tor.

Jérémy Guillemenot: Note 4.0. Fiel im Vergleich zu seinen Mannschaftskameraden etwas ab. Konnte sich wenig in Szene setzen. Immerhin: Sein Pfostenschuss in der 73. Minute mutierte zur Vorlage für Itten.

Angelo Campos: Note -. Aufgrund der kurzen Einsatzzeit verzichten wir auf eine Bewertung.

FM1-Teamdurchschnitt: Note 4.6

Fazit

Der FC St.Gallen gewinnt gegen schwache Tessiner verdient mit 3:2. Nach einer anfänglich dürftigen Leistung legten Zeidlers Männer den Turbo ein und dominierten die Gäste nach dem Seitenwechsel. Es kam Grün-Weiss natürlich zugute, dass sich Lugano-Spieler Custodio bereits vorzeitig unter die Dusche verabschiedete. Die nummerische Feldüberlegenheit wurde von den Gallusstädtern gekonnt ausgenützt – Lugano ging gegen Ende der Partie merklich die Puste aus. Nun gibt es eine längere Pause – am 15. September geht es dann im Cup gegen Winterthur weiter.

Krisztina Scherrer
Quelle: Reto Latzer
veröffentlicht: 26. August 2019 06:08
aktualisiert: 26. August 2019 06:10