FCSG

«Träume werden auch einfach einmal wahr!» – Zeidler über das Endspiel

15. Mai 2022, 15:20 Uhr
Am Sonntag ist es endlich so weit: Der FC St.Gallen trifft im Berner Wankdorf auf den FC Lugano. Am Samstagnachmittag wurde ein letztes Mal trainiert.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Fokussiert tritt die Mannschaft des FC St.Gallen auf den Berner Kunstrasen im Wankdorf. Nervosität und Vorfreude sind zu spüren. Es ist die letzte Chance für die Espen, sich an den speziellen Untergrund im Stadion zu gewöhnen. «Das Abschlusstraining hat für uns schon eine besondere Bedeutung», sagt Trainer Peter Zeidler. «Es ist nicht so, als dass wir uns dabei einfach nur entspannen.» Trotz nur vier Regenerationstagen nach dem letzten Ligaspiel, könne die Mannschaft auch am Samstagnachmittag noch ein paar taktische Dinge einüben. «Ich hoffe, dass nicht zu viele Spione zuschauen», fügt Zeidler mit einem Augenzwinkern an.

Görtler mit gutem Gefühl

Beim Training in Bern kommen unweigerlich auch Erinnerungen an das letzte Cupfinale hoch. Vor einem Jahr mussten die Espen ebenda gegen Luzern eine bittere Pille schlucken und verloren das antizipierte Endspiel vor leeren Rängen. Captain Lukas Görtler freut sich auf das Spiel und will vor allem aus der letzten, verlorenen Partie lernen: «Ich hoffe auf mehr Emotionen als letztes Jahr.» Damals habe auch er kein gutes Spiel gezeigt, weil er sich nicht frei gefühlt hatte.

Tausende St.Gallen-Supporter werden am Sonntag den Weg nach Bern auf sich nehmen und – hoffentlich – den Cupsieg feiern. Just das sei der grosse Unterschied im Gegensatz zum letzten Jahr, sagt Jordi Quintilla: «Es ist etwas Grosses, weil wir wissen, dass sich ganz St.Gallen freut. Wenn wir gewinnen, gehe ich so gerne zurück nach Hause.»

«Wir haben einen Traum»

Sei es der Klosterplatz, auf dem seit Ende Woche gross «FCSG» prangt, oder Fans, die mit dem Velo von St.Gallen in die Hauptstadt geradelt sind, die Ostschweiz ist spätestens seit diesem Wochenende vollends im Cupfieber und will, dass der Kübel nach 53 Jahren wieder einmal nach St.Gallen getragen wird.

Dass das die Mannschaft unter Druck setzen könnte, sieht Peter Zeidler nicht: «Druck empfinde ich nicht. Ich hab schon gesagt, wir sind Sieger, weil ich es auch so meine. Sich zum zweiten Male für das Finale zu qualifizieren ist auch etwas.» Andere Mannschaften würden diesbezüglich gerne mit den Espen tauschen wollen. Und zum Spiel selber: «Wir haben einen Traum. Manche Träume werden auch einfach mal wahr!»

(saz)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 14. Mai 2022 21:01
aktualisiert: 15. Mai 2022 15:20
Anzeige