Nachfrage stimmt

Trotz Geisterspielen: Fanartikel-Verkauf beim FCSG läuft gut

5. Februar 2021, 15:44 Uhr
Masken werden gerne gekauft.
© FM1Today/Lara Abderhalden
Die Ränge im Kybunpark sind seit Monaten leer, Fans dürfen keine ins Stadion. Das wirkt sich zwar auf den Fanartikel-Verkauf beim FC aus, trotzdem läuft dieser den Umständen entsprechend gut.

Bratwurst und Bier gehören quasi selbstverständlich zu einem Heimspiel-Erlebnis des FC St.Gallen im Kybunpark. Doch für viele Fans und sporadische Besucher beinhaltet das Spieltagsritual auch den Gang zum Fanshop. Sei es, um sich ein Trikot des Lieblingsspielers zu kaufen, oder um einen Schal als Andenken mitzunehmen.

Mit dem Wegfall der Zuschauer in den Stadien finden solche, manchmal sehr spontane Einkäufe, nun nicht mehr statt. Trotzdem läuft der Fanartikelverkauf beim FC St.Gallen derzeit überraschend gut.

Masken, Trikots, Hoodies

Zwar habe man die fehlenden Zuschauer an den Frequenzen und entsprechend auch am Umsatz im Fanshop, der seit dem 18. Januar geschlossen ist, gespürt, sagt FCSG-Mediensprecher David Gadze. Aber online sei die Nachfrage nach Fanartikeln ungebrochen: «Am besten verkaufen sich wie immer Trikots und Hoodies – und seit der Pandemie auch die Masken.»

In Sachen Masken lässt man sich beim FCSG immer wieder etwas einfallen. So konnten die Fans das Design der Black-Friday-Masken mitbestimmen und aus verschiedenen Vorschlägen auswählen. Jene mit den meisten Stimmen wurden produziert und die erste Lieferung war am Black Friday innert kürzester Zeit vergriffen; inzwischen sind die Masken wieder erhältlich.

Doch auch andere Artikel scheinen beliebt gewesen zu sein: «Am Black Friday hatten wir so viel Umsatz wie noch nie an einem einzelnen Tag», sagt Gadze.

Die Qualität macht's aus

Woran liegt es, dass die Nachfrage nach Fanartikeln des FC St.Gallen ungebrochen gross ist? Hält die oft besungene Solidarität der St.Galler Fans an? Ist es ein Weg, seinem Verein trotz verordnetem Abstand nahe zu sein?

«Wir verfügen über eine grosse und sehr treue Fanbasis, die uns auch in schwierigen Zeiten unterstützt und zu uns hält. Das wissen wir sehr zu schätzen», sagt David Gadze. Und im Fanshop biete man ein grosses Sortiment an, bei dem für jeden etwas dabei sei. Die Designs kämen sehr gut an. Er verweist dabei etwa auf die neuen Hoodies mit den gestickten Logos.

Ein Rückgang sei hingegen bei der Trikot-Beflockung festzustellen. Eine Konsequenz der fehlenden Fans im Stadion: Manch ein Fan hätte sich nach dem Spiel gegen Zürich vielleicht den Namen und die Nummer von Torschütze Kwadwo Duah aufs Trikot drucken lassen. Nun bleiben gekaufte Trikots öfters «nackt».

Online-Fanshop ist nun extern

Um die Abwicklung des Onlineverkaufs kümmert sich seit einigen Monaten eine externe Firma. Dies habe den Ablauf verbessert, sagt Gadze. Seit der Umstellung können grössere Bestellungen in viel weniger Zeit verarbeitet werden. Gezeigt habe sich das unter anderem während des Weihnachtsverkaufs, der sehr gut gelaufen sei.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Februar 2021 19:29
aktualisiert: 5. Februar 2021 15:44