Super League

Ungenügende Effizienz: Der FC St.Gallen verliert gegen Servette mit 0:2

02.03.2024, 20:37 Uhr
· Online seit 02.03.2024, 17:47 Uhr
Es ist eine Art Déjà-vu: Der FC St.Gallen unterliegt Genf Servette wieder mit 0:2. Die Espen zeigten gegen das Team der Stunde eine ansprechende Leistung und hätten sich auch einen Punkt verdient. Im Weg standen aber effiziente Genfer, ein guter Mall im Servette-Tor und die schlechte Chancenverwertung der Espen-Offensive.
Anzeige

Auch der FC St.Gallen kann Servette nicht stoppen. Die St.Galler unterliegen der wohl besten Schweizer Mannschaft der Stunde mit 0:2. Die Genfer können durch den Sieg den Druck auf Leader YB erhöhen. Momentan ist der Berner Vorsprung auf einen Punkt geschmolzen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Das Meisterrennen wird also spannender – doch das dürfte die St.Galler nicht interessieren. Denn gegen die Genfer wäre mehr drin gelegen. Gleich zu Beginn hätten die Espen die Partie in eine andere Richtung lenken können. Akolo hatte gleich zu Beginn die Führung auf dem Fuss, vergab sie aber. Servette kam besser in Partie und bestrafte die Espen sofort. In der 13. Minuten markierte Timothé Cognat die Genfer Führung. Zeitweise war ein regelrechter Klassenunterschied zu sehen. Die Genfer führten die feinere Klinge – und verdient zur Pause .

Nach dem Seitenwechsel kamen die Espen stark aus der Kabine. Und wieder ist es Akolo, der in der 50. Minute den Ausgleich machen könnte, aber erneut scheitert. Auch Diaby und Geubbels vergeben dicke Chancen. Mitschuldig daran ist auch ein starker Joel Mall im Servette-Tor. Beide Mannschaften spielen mit offenem Visier, belohnen tun sich aber nur die Genfer. Ausgerechnet Ex-Espe Guillemenot macht mit seinem Treffer in der 84. Minute den Deckel drauf. Er profitiert von naiv verteidigenden Espen.

Damit ist die Reise der St.Galler nach Genf umsonst gewesen. Die Enttäuschung ist den Spielern nach der Partie anzusehen. Dennoch ist man sich bewusst, das Genf momentan ein starker Gegner ist. «Ich glaube, Servette ist gut drauf, das wussten wir. Wir hatten aber das Glück heute nicht auf unserer Seite», bilanziert Julian von Moos nach der Partie. Auch Albert Vallci sagt nach dem Spiel: «Servette war effizienter vor dem Tor.» Man sei zwar gut in die zweite Hälfte gekommen und habe auch genügend Möglichkeiten kreiert, dennoch habe man es verpasst, das Tor zu schiessen.  

Die Partie zum Nachlesen:

veröffentlicht: 2. März 2024 17:47
aktualisiert: 2. März 2024 20:37
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige