FCSG - Xamax

Zeidler: «Das Sion-Spiel interessiert mich null»

Lara Abderhalden, 31. Juli 2020, 07:28 Uhr
Beim Sieg gegen Zürich gab es für FCSG-Trainer Peter Zeidler mehrere Gründe zum Jubeln.
© KEYSTONE/Ennio Leanza
Siegt Sion gegen die Berner Young Boys und St.Gallen schlägt Xamax am heutigen Freitag, dann gibt es eine Finalissima am Montag. Dafür brauchen die Espen aber den Heimsieg gegen den Tabellenletzten – und Xamax ist trotz sicheren Abstiegs nicht zu unterschätzen, sagt Peter Zeidler.

«Wir spielen gegen den Absteiger, aber die Xamax-Spieler wollen bestimmt nochmals alles zeigen, auch für mögliche neue Verträge.» FCSG-Trainer Peter Zeidler hat grossen Respekt vor Xamax, das Ziel sei aber klar: «Wir möchten keine Tore kriegen und drei Punkte mitnehmen.»

«Jeder hat ein Handy oder schreit von der Tribüne»

Drei Punkte reichen noch nicht, um am Montag gegen die Young Boys um den Meistertitel zu spielen. Dafür bräuchte es einen Sieg von Sion am Freitag gegen YB. Das Spiel im Wallis findet zur gleichen Zeit wie das FCSG-Spiel statt. Peter Zeidler ist das egal: «Sion interessiert mich am Freitag null. Wir konzentrieren uns auf uns. Demirović oder Itten schiessen schliesslich keine Tore für Sion. Diese schiessen sie hoffentlich gegen Xamax.»

Ganz vermeiden lasse es sich aber vermutlich nicht, dass Zeidler über das Sion-Spiel informiert werde: «Mittlerweile hat ja jeder ein Handy und vielleicht schreit es einer von der Tribüne runter, das hören wir derzeit sehr gut, aber mich interessiert das überhaupt nicht.» Er habe deshalb auch darum gebeten, dass der Sion-YB-Zwischenstand nicht auf der Anzeigetafel im Stadion erscheint.

«Würde mich über Finalissima freuen»

Ganz grundsätzlich macht Peter Zeidler aus seiner Empathie für den FC Sion aber kein Geheimniss: «Ich war schon immer FC-Sion-Fan. Der FCSG steht natürlich an erster Stelle, aber ich habe grosse Sympathien gegenüber Sion. Wir sind alle gespannt, es geht schliesslich um etwas.»

Über eine mögliche Finalissima gegen YB möchte Peter Zeidler noch nicht nachdenken. Das Wort «Finalissima» hörte Zeidler übrigens im Rahmen der diesjährigen Berichterstattungen zum ersten Mal. «Irgendwann im Leben werde ich vielleicht mit dem FC St.Gallen daran teilnehmen. Ob das dieses Jahr ist, weiss man nie. Ich würde mich darüber freuen.»

Immer voll dabei: Peter Zeidler beim Spiel gegen den FC Basel.

© KEYSTONE/Ennio Leanza

«Jetzt wird nicht mehr geschont»

Und die Spieler auch: Trotz hohem Spielrhythmus hätten die FCSG-Stars noch «Pfus»: «Ich habe ein Bild im Kopf vom letzten Spiel im Letzigrund in der Kabine. Die Spieler haben sich verausgabt und alles gegeben. Das schaffen sie noch ein zweites Mal.» Das Thema «Ferien» sei derzeit noch in weiter Ferne, «Vorfreude» beschreibe das Mannschaftsgefühl passender.

Nach dem letzten Spiel gegen YB am Montag werde die Mannschaft übrigens nicht wortlos in die Ferien entlassen: «Wir treffen uns am Dienstag noch einmal und besprechen dann die Saison und wie es weiter geht.»

Ob Peter Zeidler bei den Spielen gegen Xamax und YB erneut einen Viererwechsel wagt und gewisse Spieler für YB schont, verneint Peter Zeidler und lacht: «Jetzt wird nicht mehr geschont. Wir werden Vollgas geben.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 31. Juli 2020 07:28
aktualisiert: 31. Juli 2020 07:28