Zinnbauer: «Mutig nach vorne spielen»

René Rödiger, 5. November 2016, 08:35 Uhr
Der FC St.Gallen muss diesen Sonntag ins Cornaredo gegen Lugano ran (13.45 Uhr im Ticker auf FM1Today). Vor dem Spiel haben wir mit Trainer Joe Zinnbauer über seine Taktik gegen die Tessiner und die FCSG-Fanproteste gesprochen.
Joe Zinnbauer, wie wichtig ist das Spiel gegen Lugano?

Wichtig. Wie jedes andere Spiel auch. Wir brauchen drei Punkte und werden dafür auch alles geben.

Was für einen FC St.Gallen werden wir am Sonntag sehen?

Wir werden mutig nach vorne und in der Defensive wie gegen Thun spielen.

Konnten Sie nach dem 0:0 gegen Thun diese Woche überhaupt ruhig arbeiten?

Relativ ruhig. Auch wenn es sich dumm anhört: Wir haben einen Punkt geholt. Es war nur ein kleiner Schritt und geplant war natürlich mehr.

FCSG-Präsident Dölf Früh hat Ihnen diese Woche erneut den Rücken gestärkt.

Das freut mich natürlich. Aber am Schluss zählt nur, dass wir drei Punkte holen.

Wie gehen Sie persönlich mit dem Druck um?

Ich muss damit leben. Es ist natürlich nicht «Hurra!», ich spring nicht in die Luft und freue mich darüber.

Sie können die Kritik verstehen?

Der Fan hat diese Ansicht. Und wenn man die Spiele sieht, waren sie auch nicht toll und entsprechend kommt Unmut auf. Wir wissen, dass in St.Gallen mehr erwartet wird als ein Unentschieden oder gar eine Niederlage. Wie die Fans in guten Zeiten zu uns stehen, stehen sie halt in schlechten Zeiten nicht mehr so zu uns, beziehungsweise wollen uns mit negativen Äusserungen nach vorne treiben. Wir wollen wieder die guten Zeiten haben, dann brauchen wir uns auch nicht solche Kommentare anzuhören.

Wie lange kann man einem solchen Druck standhalten?

Der Trainer wird immer als erster angezählt. Aber wir Trainer müssen damit leben und ich kann damit leben. Ich lasse mich von solchen Aussagen und Sprüchen nicht beeindrucken. Ich mache hier meinen Job und werde mit der Mannschaft weiterarbeiten. Die Mannschaft will das auch.

Das vollständige Interview im Video:

Werbung

Interview: Simon Riklin 

René Rödiger
veröffentlicht: 4. November 2016 15:18
aktualisiert: 5. November 2016 08:35