Zwei «Geisterspiele» für den FCSG

Angela Mueller, 26. Januar 2017, 15:27 Uhr
Im Lipo-Park hat es keinen Schnee mehr.
Im Lipo-Park hat es keinen Schnee mehr.
© lipopark.ch
Schnee und Kälte treibt den FC St.Gallen ins neue Fussballstadion nach Schaffhausen. Im brandneuen Lipo-Park kann der Kunstrasen beheizt werden. Doch offiziell ist das Stadion noch nicht freigegeben.

Normalerweise ist der Kunstrasen bei Fussballern nicht besonders beliebt, doch für einmal wird er bevorzugt. Der FC St.Gallen kickt gleich beide Vorbereitungsspiele im neuen Stadion der Munotstadt: Am Freitag gegen Schaffhausen und am Sonntag gegen den FC Zürich. «Wegen der schlechten Witterung müssen wir auf den beheizbaren Rasen im Lipo-Park ausweichen. Der St.Galler Kybunpark liegt derzeit noch unter einer dicken Decke Schnee und Eis», heisst es beim FC St.Gallen.

Doch ein Nachteil hat die Sache - der Schaffhauser Stadtrat hat das neue Stadion noch nicht offiziell freigegeben, wie die «Schaffhauser Nachrichten» berichten. Zuschauer sind für die Spiele keine zugelassen. «Das ist nicht so schlimm, bei Testspielen hat es sowieso meistens kaum Publikum», sagt Daniel Last, Mediensprecher des FCSG.

Die Rückrunde startet am Sonntag, 5. Februar, in Vaduz. Spätestens dann muss der FCSG wieder auf unbeheiztem Boden antreten. Last: «Hoffentlich ist bis dann das Wetter wieder etwas milder und wir können die Saison auf gut vorbereitetem Terrain starten.» Dies hoffen natürlich auch die Fans und zwar nicht nur in Sachen Spielfeld.

Angela Mueller
Quelle: red.
veröffentlicht: 26. Januar 2017 15:27
aktualisiert: 26. Januar 2017 15:27