Feuz' Herausforderer im zweiten Training vorne - Schweizer zurück

1. Februar 2019, 14:40 Uhr
Vincent Kriechmayr unterstreicht im zweiten Training von Garmisch seine Ambitionen auf den Sieg
Vincent Kriechmayr unterstreicht im zweiten Training von Garmisch seine Ambitionen auf den Sieg
© KEYSTONE/AP/ANDREA SOLERO
Die Schweizer halten sich auch im zweiten Training zur Weltcup-Abfahrt der Männer vom Samstag in Garmisch zurück. Beat Feuz verliert über zwei Sekunden auf die Bestzeit von Vincent Kriechmayr.

Kriechmayr, der im Abfahrts-Weltcup 171 Punkte hinter Feuz auf Platz 4 liegt, war im Abschlusstraining auf der im Vergleich zum letzten Jahr sanft anmutenden Kandahar-Strecke 31 Hundertstel schneller als Dominik Paris, Feuz' ersten Verfolger mit 100 Punkten Rückstand. Die drittbeste Zeit stellte der Franzose Maxence Muzaton auf. Feuz selbst büsste im Schongang 2,25 Sekunden ein und belegte Platz 29.

Während sich Kriechmayr und Paris ans Rennniveau herantasteten, nahm sich der Emmentaler wiederum zurück. Er fuhr verschiedene Passagen aufrecht und empfand die weiche Piste im Vergleich zum Gros der Konkurrenz als nicht allzu angenehm. Auch mit Blick auf die WM-Abfahrt von Are in acht Tagen schonte er sein Knie, das die Belastungen der letzten Wochen nicht spurlos überstanden hat.

Zu den Favoriten wird Feuz am Samstag (Start um 11.30 Uhr) gleichwohl gehören. Er stand in den letzten fünf Abfahrten stets auf dem Podest und hatte in Garmisch im Vorjahr triumphiert.

Bester Schweizer war wie am Vortag Mauro Caviezel. Der Abfahrts-Zweite von Beaver Creek fuhr auf Platz 16, obwohl er seine Fahrt mit einem Defekten Skischuh bewältigte. Zwei Stabilisations-Schrauben hatten sich vor dem Start vom Schuh gelöst und waren nicht mehr rechtzeitig auffindbar. Carlo Janka und Nils Hintermann folgten auf den Rängen 21 und 22.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 1. Februar 2019 13:20
aktualisiert: 1. Februar 2019 14:40