Cup-Blamage dank spätem Eigentor abgewendet

27. Oktober 2017, 10:29 Uhr
KEYSTONE/Peter Schneider
Wie schon in der vorgängigen Runde auswärts beim FC Linth hatten die Espen auch im Cup-Achtelfinal in Delémont extrem Mühe mit einem unterklassigen Gegner und erknorzen sich schliesslich mit viel Glück einen späten 2:1-Auswärtssieg. Die aufopfernd kämpfenden Gastgeber, welche bei sämtlichen Toren zuletzt am Ball waren, werden für eine starke Leistung schlecht belohnt. Hier die Spielerbewertung.
Tor:

Dejan Stojanovic: Note: 5,0. Musste zuerst kaum eingreifen, hielt dann aber in der Schlussphase den Sieg fest. Beim Führungstor der Delsberger chancenlos.

Verteidigung:
Philippe Koch: Note 3,0. Defensiv oft zu passiv, auch offensiv mit verschleppten Kontern ein Ärgernis.
Silvan Hefti: Note 4,5. Einige gute Balleroberungen, einige schöne öffnende Pässe. Ist aber nach seiner Verletzungspause im Zweikampf noch nicht ganz der Alte.
Yrondu Musavu-King: Note 3,0. In der Rückwärtsbewegung immer wieder mit Aussetzern, im Spielaufbau immer wieder mit Fehlpässen. So reicht es einfach nicht.

Nicolas Lüchinger: Note 3,5. Liess es auch gegen den unterklassigen Gegner nicht an Einsatz vermissen. Seine Flankenqualität war allerdings miserabel, das kann er besser.

Mittelfeld:
Tranquillo Barnetta: Note 5,0. Einer der wenigen, die Normalform erreichten. Auch ihm misslang einiges, wenigstens gab er aber alles, versuchte es immer wieder und wurde so schliesslich mit einem verdienten Tor belohnt.
Gjelbrim Taipi: Note 3,5. Verschleppt das Spiel viel zu oft, wirkt gelegentlich auch leichtsinnig. Chance in der Starformation nicht genutzt.
Peter Tschernegg: Note 4,5. Wie auch Barnetta gibt auch er sein Comeback in der Starformation nach langer Verletzung, und wie auch Barnetta zählt er zu den besseren St. Gallern. Einige gute Aktionen im Spielaufbau, auch wenn er noch nicht ganz an die inzwischen von ihm gewohnten Leistungen anknüpfen kann.

Danijel Aleksic: Note 3,0. Totalausfall. Verliert viele Bälle mit unnötigen Dribblings, nach vorne bis auf das Zufalls-Assist beim Ausgleich völlig unsichtbar.

Sturm:
Yannis Tafer: Note 3,5. Zeigte sich als Chancentod erster Güte, vergibt zweimal völlig frei vor dem allerdings starken Delémont-Torwart. Auch er kann so seine rare Chance in der Startformation nicht nutzen.

Roman Buess: Note 3,5. Wirkte weniger einsatzfreudig als gewohnt. Vor allem in der ersten Halbzeit kaum zu sehen, in der zweiten Halbzeit konnte er sich dann steigern und die Defensive der Jurassier vermehrt vor Probleme stellen.

FM1Today-Teamschnitt (Durchschnitt aller benoteten Spieler): 3,8

Fazit: Cup-Viertelfinal, vierter Platz in der Meisterschaft – betrachtet man nur die Resultate, kann man bisher von einer erfolgreichen Saison sprechen. Die tatsächlichen Leistungen auf dem Platz stimmen aber spätestens seit der Auswärtsklatsche bei den Young Boys kaum mehr mit den Resultaten überein, die immer dürftigeren, blutleeren Auftritte stimmen einen ratlos. Geht es so weiter, kämpfen die Espen bald wieder gegen den Abstieg.

Quelle: jgr
veröffentlicht: 27. Oktober 2017 06:14
aktualisiert: 27. Oktober 2017 10:29