Corona-EM

Daniel Koch: Fans im Fussballstadion an der EM «denkbar»

4. Februar 2021, 13:18 Uhr
Daniel Koch ist neu als Berater für die Uefa tätig.
© Peter Klaunzer / Keystone
Die Fussball-Europameisterschaft musste letztes Jahr abgesagt werden. Dieses Jahr soll sie definitiv stattfinden – ob mit oder ohne Fans im Stadion. Damit es eher ein «mit» wird, hat die Uefa den ehemaligen BAG-Mann Daniel Koch mandatiert.

Die anstehende Fussball-EM ist ein Paradiesvogel in vielerlei Hinsicht. Es ist die erste EM, die in einem ungeraden Jahr stattfindet. Es ist die erste EM, die in mehr als zwei Ländern gespielt werden soll.

Darüber hinaus musste man seit Gründung des Wettbewerbs noch nie so lange zwischen zwei Turnieren warten – gleichzeitig fehlt bei vielen Fussballfans aber auch die typische Vorfreude, die sich oft bereits früh im Jahr einstellt.

Das hat auch mit den vielen coronabedingten Unsicherheiten zu tun. Dass die EM stattfindet, ist entschieden. Aber in wie vielen Ländern wird das nun sein? Und vor allem: Werden Fans im Stadion mitfiebern dürfen?

Um solche Fragen zu beantworten, und um Wege zu finden, möglichst viele Fans in die Stadien zu lassen, engagierte die Uefa unlängst einen Schweizer Corona-Promi: Daniel Koch (FM1Today berichtete).

Gesundheit der Fans oberste Priorität 

Der ehemalige Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat ein Mandat als Berater für die Uefa unterzeichnet. «Ich stehe der Uefa für Expertisen zur Verfügung, wenn es um Epidemiologie und öffentliche Gesundheit geht», sagt Daniel Koch im Interview mit dem Blick.

Es sei zwar seine Aufgabe, die Auslastung der Stadien im Rahmen der Möglichkeiten mit seinen Einschätzungen zu maximieren, aber Koch betont: «Die Gesundheit der Fans hat für die Uefa oberste Priorität. Entschieden, wie die EM aussehen wird, wird im April.»

Dass Fans in die Stadion dürfen, sei jedoch denkbar.

Einlass je nach Land unterschiedlich

Im Interview wird deutlich, dass die WM in weniger Ländern als geplant stattfinden könnte. Und nicht nur das: Es könnten auch unterschiedliche Einlasskriterien gelten – je nach epidemiologischer Lage. «Eventuell kann man in einem Land mit Fans spielen, in einem anderen nicht. Die Unterschiede sind derzeit recht gross», sagt Koch.

Es sei jedoch zu früh für Prognosen. Trotzdem zeigt sich Daniel Koch durchaus zuversichtlich: «Ich bin optimistisch, dass die Lage deutlich besser sein wird als jetzt.» Bereits letztes Jahr habe man gesehen, dass sich die Situation bei wärmeren Wetter entspannte. Zudem sei man weiter als noch letztes Jahr – beispielsweise seien Massentests nun ohne weiteres möglich.

Eher unwahrscheinlich ist ein Einlass in die Stadien nur für geimpfte Personen. Bis im Juni dürften noch nicht genügend Fussballfans eine Impfung erhalten haben.

(thc)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. Februar 2021 13:18
aktualisiert: 4. Februar 2021 13:18